Land und EU unterstützen Anschaffung von wissenschaftlichen Geräten

Seit 2014 bereits 14,5 Millionen Euro EFRE-Mittel investiert

Nr.138-18  | 28.08.2018  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Das Land hat in diesem Jahr die Anschaffung von 12 wissenschaftlichen Geräten für die Hochschulen und Universitätskliniken mit einem Gesamtvolumen von 818.900 Euro unterstützt. Die Fördermittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Seit Beginn der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 hat das Land den Forschungsinstitutionen Mittel in Höhe von etwa 14,5 Millionen Euro zur Anschaffung von wissenschaftlichen Geräten bereitgestellt.

„Forschung kommt ohne moderne Technologie nicht aus“, betonte Wissenschaftsministerin Birgit Hesse. „Weil die Hochleistungsgeräte sehr teuer sind, unterstützen wir die Hochschulen, Universitätskliniken und Forschungsinstitutionen bei der Anschaffung. Hochmoderne Geräte verbessern die Infrastruktur und machen den Forschungsstandort Mecklenburg-Vorpommern attraktiver“, sagte Hesse. Vor allem wirtschaftsnahe Forschungskooperationen mit kleineren und mittelgroßen regionalen Unternehmen könnten aufgebaut und vertieft werden.

Die Förderungen im Überblick:

1. Prüfstand zur in vitro Prüfung von Segelklappenmaterialien und Prüfgerät zur Messung von Chemilumineszenz, Fluoreszenz, Kolometrie
Universitätsmedizin Rostock
Institut für Biomedizinische Technik
EFRE-Förderung: 99.300 Euro

Angesichts des allgemeinen demographischen Wandels nimmt die Entwicklung von infektionsresistenten Herzklappenprothesen eine wachsende und bedeutende Rolle in den Forschungstätigkeiten der Universitätsmedizin Rostock ein. Im Einzelnen werden neue Konzepte für Segelstrukturen künstlicher Herzklappen erforscht und entwickelt, bei denen nicht nur die mechanischen, sondern auch die antiinfektiven Eigenschaften zentral von Bedeutung sind. Das Risiko, eine Infektion durch kardiovaskuläre Implantate zu erleiden soll durch eine spezielle Beschichtungstechnologie und die Freisetzung von Antibiotika vermieden bzw. verringert werden. Das bewilligte Forschungsequipment erweitert hier die Prüfmöglichkeiten zur Bestimmung der mechanischen und biologischen Eigenschaften an den entwickelten Herzklappenprothesen.

2. Spektroskopie Messplatz
Hochschule Wismar
Fakultät für Ingenieurwissenschaften
EFRE-Förderung: 58.300 Euro

Mithilfe des neuen Messplatzes können an der Hochschule Wismar fortan hochempfindliche Absorptions- und Reflexionsspektroskopien durchgeführt werden. Diese werden vor zur Erforschung von Fragestellungen in der medizinischen Gewebespektroskopie und in der Verfahrenstechnik und Umwelttechnik benötigt. Bislang mussten sich die Forschungsgruppen und lokalen Wirtschaftspartner hier auf theoretische Simulationen und Algorithmen beschränken.

3. Prüfstand zur netzstabilisierenden Umrichterregelung für Windenergieanlagen
Universität Rostock
Institut für Elektrische Energietechnik
EFRE-Förderung: 190.800 Euro

Mithilfe des Prüfstandes können Forschungsvorhaben durchgeführt werden, welche die Problematik eines instabilen Stromnetzes im Zusammenhang regenerativer Energieerzeugung thematisieren. Die geförderte Infrastruktur ermöglicht hier entsprechende Simulationen und Berechnungen, welche vor allem die besonderen Standortbedingungen von Mecklenburg-Vorpommern berücksichtigen und sinnvolle Wege für Rahmenbedingungen und Investitionen im Energiesektor aufzeigen sollen. Dies betrifft insbesondere den netzdienlichen Betrieb von Biogasanlagen sowie die regionale Einbindung von Wärmespeichern und den dafür notwendigen Netzausbau.

4. Klimastation
Hochschule Neubrandenburg
Landschaftsökologie und Landschaftsarchitektur
EFRE-Förderung: 36.600 Euro

Die geförderte Klimastation dient der Datenerhebung im Bereich der „grünen Infrastruktur“ einschließlich der Bewertung des Klimawandels. Im Einzelnen wird der Frage nachgegangen, ob sich eine grüne Gebäudebepflanzung positiv auf die Biodiversität und den Rückgang von Wärmeinseln in Städten sowie des Energiebedarfs von Gebäuden auswirken kann. Darüber hinaus werden gemeinsam mit den regionalen Kooperationspartnern Maßnahmen zur Verbesserung der Gebäudeklimatisierung und Aufenthaltsqualität erforscht.

5. Messturm
Universität Rostock
Landschaftsökologie und Standortkunde
EFRE-Förderung: 112.300 Euro

Das geförderte wissenschaftliche Gerät ermöglicht eine kontinuierliche und präzise Datenmessung der Treibhausgase Kohlendioxid, Methan und Lachgas. Gemeinsam mit den kooperierenden Unternehmen können somit die ökologischen und biogeochemischen Grundlagen zur Wiedervernässungen der Moore in Mecklenburg-Vorpommern erforscht werden.

6. Mikro-Dosierer für die Kunststoffverarbeitung
Hochschule Wismar
Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik
EFRE-Förderung: 25.700 Euro

Das geförderte Dosiergerät wird in der Kunststoffverarbeitung eingesetzt und ermöglicht eine Zuführung von nano-/mikroskalierter Funktionsadditive zu einem Compound (Verbundwerkstoff), welcher mit gängigen Anlagen nicht zu erreichen wäre. Mithilfe dieses Verfahrens können Materialien mit innovativen Eigenschaften hergestellt werden und beispielsweise in der Industrie und Medizintechnik Verwendung finden können.

7. Hochleistungs-Weißlichtquelle mit durchstimmbarem polarisationserhaltendem Faserausgang
Universität Rostock
Institut für Physik
EFRE-Förderung: 60.000 Euro

Die geförderte Hochleistungs-Weißlichtquelle findet ihren Einsatz in der Erforschung der Ultrakurzpuls-Lasermaterialbearbeitung. Mit dem wissenschaftlichen Gerät wird eine umfassende Charakterisierung optischer Eigenschaften mit höchster räumlicher und zeitlicher Auflösung erreichbar. Damit etabliert die Hochleistungs-Weißlichtquelle an der Universität Rostock neue Fähigkeiten zur zerstörungsfreien Charakterisierung laserbearbeiteter Materialien und optischer Systeme.

8. Abstimmbares Lasersystem
Universität Rostock
Institut für Chemie
EFRE-Förderung: 60.000 Euro

Mithilfe des geförderten Lasersystems kann die Massenspektrometrie am Rostocker Institut für Chemie verbessert werden. Das Gerät erweitert die analytischen Möglichkeiten immens, da sich die jeweiligen Wellenlängen schnell und präzise einstellen lassen und über einen längeren Zeitraum stabil untersucht werden können. Die anwendungsnahe Drittmittelforschung erfolgt hier beispielsweise im Rahmen der Abgasuntersuchung von Müllverbrennungsanlagen oder in der Analyse des Verfahrens zur Kaffeeröstung.

9. Mini-Spritzgießmaschine
Hochschule Wismar
Institut für Oberflächen und Dünnschichttechnik
EFRE-Förderung: 32.100 Euro

Bei dem geförderten wissenschaftlichen Gerät handelt es sich um eine Spritzgießmaschine, die im Bereich der Kunststoffverarbeitung zur Herstellung von Prüfkörpern mit besonders geringen Materialmengen von 3,5 Gramm eingesetzt wird. Eine solche Erzeugung kleinster Materialmengen spart Material und Zeit und entspricht einem innovativen Entwicklungsstand im Bereich der rotationsrheometrischen und mechanischen Untersuchungen. Ihren Einsatz findet die Spritzgießmaschine im Rahmen verschiedener Projekte, die eine hohe Komplexität in der Herstellung von speziellen Materialien (u. a. Polymere mit nanoskaligen Additiven und mit einem hohem Anteil an anorganischen Füll- und Verstärkungsstoffen sowie einer Biopolymermatrix) aufweisen.

10. Hohlfasekompressor zur Erzeugung von Wenigzyklenlichtpulsen
Universität Rostock
Institut für Physik
EFRE-Förderung: 40.900 Euro

Der bewilligte Hohlfasekompressor gestattet die Erzeugung spezieller Lichtpulse mit einer besonders kurzen Dauer im Femtosekundenbereich, was einem Billiardstel einer Sekunde entspricht. Diese Lichtpulse werden für Verfahren der Lasertechnologie in der Mikromaterialbearbeitung verschiedener Stoffen wie Metallen, Halbleitern, Gläsern und auch biologischem Gewebe verwendet. Das geförderte Gerät lässt hier eine besonders schonende und präzise Bearbeitung der Materialien zu, sodass gemeinsam mit den zahlreichen Forschungspartnern verschiedenste Fragestellungen aus den Bereichen der molekularen Lebenswissenschaften bzw. der Medizin, der Photokatalyse sowie der laserbasierten Fertigungstechnologien bearbeitet werden können.

11. Dynamisches Differenzkalorimeter
Universitätsmedizin Rostock
Institut für Biomedizinische Technik
EFRE-Förderung: 60.200 Euro

Das geförderte Differenzkalorimeter ermöglicht detaillierte Werkstoffanalysen von Mikro- und Nanostrukturen bezüglich ihrer physiko-chemischen Eigenschaften. Die Ergebnisse liefern Kennwerte, welche die Grundlage für die Werkstoffauswahl und die Qualitätssicherung zur Entwicklung medizinischer Implantate bilden. Ziel ist es, neue Ideen und Entwicklungen für polymerbasierte und metallische Medizinprodukte, beispielsweise transkatheterbasierte Herzklappen-Prototypen einschließlich des Stent- und Klappendesigns voranzutreiben.

12. Laserscanner zur dreidimensionalen digitalen Erfassung von Gebäuden und technischen Strukturen
Hochschule Wismar
Fakultät für Ingenieurwissenschaften
EFRE-Förderung: 42.700 Euro

Um bestehende Fabrikgebäude sowie Bauten jeglicher Art künftig digital und in dreidimensionaler Form sowie planungsrelevante Daten in elektronischer Form bereitstellen zu können, werden die Industrieunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern vor besondere Herausforderungen gestellt. Einen geeigneten Lösungsansatz zur schnellen und kostengünstigen Erfassung vorhandener baulicher und technischer Strukturen bietet hier das Verfahren des Laserscannings. Mithilfe des geförderten Laserscanners werden an der Hochschule Wismar praxisnahe und neuartige Methoden zur Nutzung von Scandaten in der Fabrikplanung erprobt, welche anschließend der mittelständischen regionalen Industrie zur Verfügung gestellt werden könnten.

offene Stellen

Freie Stellen an den Schulen und in der Landesverwaltung

Stellenangebote

Bildung in MV

Das Online-Portal für Schule und Bildungsthemen

Bildungsserver MV

Studieren in MV

Alles zu Hochschulen und 
Studiengängen in MV

Studieren mit Meerwert

Kulturportal

Hier treffen sich Kreative, Künstler und Kulturliebhaber

Zum Kulturportal