Vollzeitschulische Berufsausbildung

Essen in der Kita: Ein Erzieher und ein Mädchen sitzen an einem Tisch.Details anzeigen
Essen in der Kita: Ein Erzieher und ein Mädchen sitzen an einem Tisch.

In Mecklenburg-Vorpommern sollen Kinder in der Kita bestmöglich betreut werden. Dafür ist entsprechend qualifiziertes Personal in den Einrichtungen notwendig. Die Ausbildung zur/zum Staatlich geprüften Erzieherin/Erzieher und zur/zum Staatlich geprüften Sozialassistentin/Sozialassistenten ist in Mecklenburg-Vorpommern eine vollzeitschulische Berufsausbildung. Beide Berufsausbildungen werden in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 durch das Land und durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) mit insgesamt ca. 27,1 Millionen Euro finanziert.

Zwei Ausbildungsberufe: Erzieher/in und Sozialassistent/in

Fünf berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern bieten eine vollzeitschulische Berufsausbildung zur Staatlich geprüften Sozialassistentin, zum Staatlich geprüften Sozialassistenten sowie zur Staatlich anerkannten Erzieherin, zum Staatlich anerkannten Erzieher an. Die künftigen Arbeitsplätze sind Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Kindertagespflege oder Ganztagsschulen.

Welcher Ausbildungsweg ist der richtige für mich?

Vier Ausbildungswege führen in sozial pädagogische Berufe. Für Bewerberinnen und Bewerber bieten sich je nach Interesse und fachlicher Qualifikation folgende Wege in den Beruf an:

  • Höhere Berufsfachschule Sozialassistenz (zweijährig)
  • Fachschule Sozialpädagogik (zweijährig)
  • Fachschule Sozialpädagogik mit Vorbereitungsjahr für Seiteneinsteiger/innen (dreijährig)
  • Fachschule Sozialpädagogik, berufsbegleitend (vierjährig) 

Ausbildung: Staatlich/er anerkannte/r Sozialassistent/in

Die Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz führt zum Berufsabschluss „Staatlich geprüfte Sozialassistentin“ und „Staatlich geprüfter Sozialassistent“. Die Absolventinnen und Absolventen werden als Assistenzkräfte in verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen eingesetzt, die die Kinder unter Anleitung der Fachkräfte betreuen. Der erfolgreiche Berufsabschluss ist Zugangsvoraussetzung für die Bildungsgänge der Fachschule für Sozialwesen mit den Fachrichtungen Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege.

Ausbildung: Staatlich/er anerkannte/r Erzieher/in

Die Bildungsgänge der Fachschule für Sozialpädagogik führen zum qualifizierten Weiterbildungsabschluss „Staatlich anerkannte Erzieherin“ und „Staatlich anerkannter Erzieher“. Sie haben das Ziel, Fachkräfte mit einer in der Regel beruflichen Erstausbildung und Berufserfahrung in die Lage zu versetzen, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben selbstständig und eigenverantwortlich in Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege, Schulen sowie in der Kinder und Jugendarbeit wahrzunehmen. Der erfolgreiche Berufsabschluss schließt den Zugang zu den Hochschulen ein.

Neue Ausbildung: Staatlich/er anerkannte/r Erzieher/in für 0-10 Jährige

Die Höhere Berufsfachschule führt innerhalb eines  Modellprojektes seit dem Schuljahr 2017/2018 zum Berufsabschluss „Staatlich anerkannte Erzieherin für 0-10 Jährige“ bzw. „Staatlich anerkannter Erzieher für 0-10 Jährige“. Absolventinnen und Absolventen können als Fachkräfte in verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen (im Altersbereich 0-10) eingesetzt werden. Mit dem Berufsabschluss ist die Möglichkeit verbunden, über eine anschließende Ausbildung an der Fachschule für Sozialwesen den klassischen Berufsabschluss „Staatlich geprüften Erzieherin“ bzw. „Staatlich geprüfter Erzieher“ mit Fachhochschulreife zu erwerben.

Kontakt

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Abteilung 5 - Schulaufsicht und berufliche Bildung
Referat 5E
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Andreas Petters
Telefon: 0385 588-7626

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2
Projektgruppe ESF
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Ute Neumann
Grundsatzfragen der Koordinierung und Steuerung des ESF-Mitteleinsatzes
Telefon: 0385-588 7230

Publikationen und Dokumente

Rechtsvorschriften

Verordnung über die Zulassung, Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialwesen im Land Mecklenburg-Vorpommern (Fachschulverordnung Sozialwesen – FSVOSoz M-V)

Vom 11. Dezember 2012, letzte Änderung vom 31. August 2016

Verordnung zur Ausbildung und Prüfung an der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz (Sozialassistenz-Höhere Berufsfachschulverordnung – SOAHBFSVO M-V)

Vom 11. Dezember 2012, letzte Änderung vom 25. Juni 2018