Bildungsfreistellung

Eine Berufsausbildung ist eine solide Grundlage für die eigene Berufskarriere. Der technologische Fortschritt und die gesellschaftlichen Entwicklungen verlangen von uns, dass wir uns ein Berufsleben lang weiterbilden. Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern haben ein Recht darauf, fünf Tage im Jahr für eine Weiterbildung freigestellt zu werden.

 

Art der Weiterbildungsveranstaltung

Eine Freistellung ist möglich, wenn sich Beschäftigte beruflich, politisch oder für ein Ehrenamt weiterbilden wollen. Es muss sich dabei jedoch um eine Veranstaltung handeln, die nach dem Bildungsfreistellungsgesetz vom Landesamt für Gesundheit und Soziales anerkannt wurde. Beim Landesamt für Gesundheit und Soziales stellen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch ihren Antrag auf Bildungsfreistellung.

 

Zahlungen während des Bildungsurlaubs

Für die Zeit, in der Beschäftigte zur Teilnahme an einer anerkannten Weiterbildungsveranstaltung freigestellt sind, müssen Arbeitgeber das Arbeitsentgelt in voller Höhe weiterzahlen. Das Land zahlt ihnen als Ersatz für die Lohnfortzahlung  bestimmte Pauschalbeträge. Bei beruflichen Weiterbildungen erfolgt eine Zahlung des Landes nur, so lange entsprechende Mittel im Landeshaushalt zur Verfügung stehen.