Schule digital

Online-Bestellsysteme, Telemedizin, E-Mails oder Streaming: Die Digitalisierung bestimmt heute viele Lebensbereiche und zunehmend unsere Arbeitswelt. Smartphones, Tablets und Whiteboards halten immer stärker Einzug in unsere Schulen. Sie gehören mehr und mehr zum Alltag von Schülerinnen, Schülern und Auszubildenden. Die Länder tragen dieser Entwicklung Rechnung und haben sich in der Kultusministerkonferenz auf die Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ verständigt. Das Ziel: Alle Schülerinnen und Schüler sollen bis zum Ende ihrer Schulzeit eine umfassende Medienbildung erhalten.

Öffentliche und freie Schulen profitieren vom DigitalPakt

Mit dem DigitalPakt Schule unterstützen Bund und Länder die Schulträger, um die Schulen in Deutschland digital besser auszustatten. Bundesweit stehen über den DigitalPakt Schule fünf Milliarden Euro Bundesmittel zur Verfügung. Mecklenburg-Vorpommern erhält davon über einen Zeitraum von fünf Jahren von 2019 bis Ende 2023 insgesamt rund 100 Millionen Euro. Darüber hinaus übernimmt das Land für alle Schulträger die erforderlichen 10 Prozent Kofinanzierung und bringt damit noch einmal knapp 10 Millionen Euro ein. In Mecklenburg-Vorpommern profitieren alle staatlichen und freien Schulen vom DigitalPakt und erhalten eine Förderung.

Rahmenplan „Digitale Kompetenzen“ in Kraft gesetzt

Schülerinnen und Schülern sollen verstärkt Kenntnisse im Umgang mit digitalen Medien erlangen. Die landesweit einheitlichen Lernziele und Unterrichtsinhalte gehen aus dem neuen fächerübergreifenden Rahmenplan „Digitale Kompetenzen“ hervor, den das Land zum 1. August 2018 in Kraft gesetzt hat. Der Rahmenplan ist als Übergangsrahmenplan angelegt, der zunächst für alle Schularten, Fächer und Klassenstufen gilt. Geplant ist, dass die Vorgaben dieses Rahmenplans bei der Überarbeitung der einzelnen Fachpläne in diese integriert werden. Im Kern geht es um den Kompetenzerwerb.

Neues Unterrichtsfach „Informatik und Medienkunde“ eingeführt

An allen weiterführenden Schulen steht seit dem Schuljahr 2019/2020 ab der Jahrgangsstufe 5 das neue, einstündige Unterrichtsfach „Informatik und Medienbildung“ auf dem Stundenplan. Schülerinnen und Schüler werden in Mediennutzung, Mediengestaltung und Medienkritik stärker geschult. Außerdem sollen sie ein Verständnis für die Funktionsweise von Informations- und Kommunikationstechniken entwickeln. In dem neuen Unterrichtsfach werden ihnen auch Programmierkenntnisse vermittelt. Grundlage bildet der neue Rahmenplan „Informatik und Medienkunde für die Sekundarstufe I“.

Gute Erfahrung mit E-Learning an beruflichen Schulen

Die beruflichen Schulen in Greifswald, Neubrandenburg und Waren/Müritz haben erprobt, inwieweit E-Learning im Unterricht sinnvoll eingesetzt werden kann. Im Jahr 2017 haben sie das Pilotprojekt „haleo“ gestartet. Schwerpunkte waren die Bildungsbereiche „Wirtschaft, Verwaltung und Handel“ sowie „Elektrotechnik“. An dem Projekt haben sich die IHK Neubrandenburg, der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und der Landkreis Vorpommern-Greifswald. 2018 wurde das Projekt auf alle Kammerbezirke ausgeweitet. Die Hochschule Wismar hat die digitale Lernplattform zur Verfügung gestellt. Mit dem E-Learning wird der Unterricht um neue Lernformen ergänzt.

Ende der Kreidezeit - Unterrichtshilfenportal für Lehrkräfte

Ohne Kreide, Schwamm und Wasser lief in der Schule viele Jahre nichts. Heute können Lehrerinnen und Lehrer auch am Computer Tafelbilder entwerfen und Kopiervorlagen erstellen. Das Land hat für die Schulen ein Unterrichtshilfenportal aufgelegt, in dem mehrere tausend interaktive Materialien für die Unterrichtsgestaltung zur Verfügung stehen. Den Zugang zum Portal erhalten Lehrerinnen und Lehrer bei ihrer Schulleitung.

Online Lernen – Materialpool

Digitalisierung ist überall. Sie löst Routinen ab und verändert das Lernen. Auf dem Bildungsserver MV steht Lehrerinnen und Lehrern ein Materialpool mit frei verfügbaren Bildungsmedien zur Verfügung, die im Unterricht oder für das Lernen zu Hause eingesetzt werden können. Wegen der Schulschließungen in der Corona-Krise können einige kommerzielle Angebote für einen bestimmten Zeitraum kostenfrei genutzt werden.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2
Referat 200
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Dr. Jan Hartmann
Medienpädagogisches Zentrum (MPZ)
Möllner Straße 12
18109 Rostock
Telefon: 0381 49 85 986

Publikationen und Dokumente

Dokumente

Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern (Kurzfassung)
Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern (Langfassung)

Publikationen

Audit - Auf dem Weg zur Medienschule

Eine Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer

83 Seiten / Broschüre

Nicht barrierefrei

Sprache: Deutsch

Stand: 2. Auflage, 2015

Diese Publikation ist nur als Onlineversion verfügbar.

Handreichung - Entwicklung eines schulischen Medienbildungskonzeptes

Handreichung zur Entwicklung eines schulischen Medienbildungskonzeptes als Bestandteil der Fortschreibung des Schulprogramms einer Schule in Mecklenburg-Vorpommern

61 Seiten / Broschüre

Nicht barrierefrei

Sprache: Deutsch

Stand: 11/2018

Diese Publikation ist nur als Onlineversion verfügbar.