Prüfungen & Abschlüsse

Aufregung oder ein flaues Gefühl im Magen? Mündliche und schriftliche Prüfungen gehören zum Schülerleben dazu. Den ersten Schulabschluss erhält eine Schülerin bzw. ein Schüler nach erfolgreicher Ausbildung an einer allgemein bildenden Schule. Mit jedem Abschluss steht ihr bzw. ihm der Weg zum nächsthöheren Abschluss offen. In Mecklenburg-Vorpommern werden die schriftlichen Prüfungsaufgaben für die Mittlere Reife und für das Abitur zentral erarbeitet und vorgegeben. Ziel der Landesregierung ist es, allen Schülerinnen und Schülern gleiche Chancen zu eröffnen und sie individuell zu fördern. Ein Schulabschluss, die sich anschließende Berufsausbildung oder ein Studium senken das Risiko, später arbeitslos zu werden.

Eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler steht vor der Tafel im Klassenraum und freut sich über gute Noten. Foto: yanlev/colourbox.comDetails anzeigen
Eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler steht vor der Tafel im Klassenraum und freut sich über gute Noten. Foto: yanlev/colourbox.com

Lernen lohnt sich: Schülerinnen und Schüler freuen sich über gute Noten und bestandene Prüfungen.

Lernen lohnt sich: Schülerinnen und Schüler freuen sich über gute Noten und bestandene Prüfungen.

Berufsreife

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Jahrgangsstufe 9 erlangen Schülerinnen und Schüler die Berufsreife. Jugendliche verlassen die Schule mit diesem Abschluss, wenn sie in Deutsch, Mathematik und in der ersten Fremdsprache mindestens ausreichende Leistungen erzielt haben, diese ausgleichen können oder diese Voraussetzungen nicht erfüllen und sich auf Antrag einer Leistungsfeststellung in max. zwei Fächern mit nicht ausreichenden Leistungen unterziehen. Das Land macht Schülerinnen und Schülern, die Gefahr laufen, die Berufsreife nicht zu erlangen, verschiedene Angebote. Diese Angebote sollen mittelfristig zu einem Landesprogramm für mehr erfolgreiche Schulabschlüsse entwickelt werden.

Weitere Wege zur Berufsreife

Freiwilliges 10. Schuljahr

In Mecklenburg-Vorpommern sollen weniger Schülerinnen und Schüler die Schule ohne einen bundesweit anerkannten Schulabschluss verlassen. Seit dem Schuljahr 2014/2015 gibt es an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen ein freiwilliges 10. Schuljahr. Das Angebot eines freiwilligen 10. Schuljahres richtet sich an Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen oder im Gemeinsamen Unterricht an Regionalen Schulen oder Gesamtschulen. Ziel ist es, Mädchen und Jungen auch dort das Erlangen der Berufsreife zu ermöglichen. Im Schuljahr 2016/2017 gab es ein freiwilliges 10. Schuljahr an 28 Standorten von insgesamt 40 Förderschulen im Land. Finanziert wird das flächendeckende Angebot bis zum Jahr 2020 mit insgesamt 17,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Land Mecklenburg-Vorpommern.

9+

Schülerinnen und Schüler, die das Klassenziel der Jahrgangsstufe 9 nicht erreicht haben, erhalten seit dem Schuljahr 2015/2016 das Angebot, an ausgewählten Regionalen Schulen und Gesamtschulen die Berufsreife in einem weiteren Schuljahr 9+ zu erwerben. Das schulische Angebot 9+ besteht aus einem unterrichtlichen und einem betriebspraktischen Teil. Der Praxisanteil ist verstärkt und soll die Schülerinnen und Schüler motivieren und befähigen, direkt nach der Schule eine berufliche Ausbildung aufzunehmen.

Produktives Lernen

Das Produktive Lernen ist ein spezielles Bildungsangebot für Schülerinnen und Schüler der 8., 9. und 10. Klasse, denen das abstrakte Lernen schwerfällt und die möglicherweise auf dem regulären Weg keinen Schulabschluss erlangen. Für sie hat das Land spezielle Unterrichtsmethoden an den Regionalen Schulen und Gesamtschulen entwickelt, bei denen die Praxis in den Vordergrund rückt. Die Jugendlichen lernen nicht nur in Schulen, sondern auch in Lernwerkstätten, in Betrieben und Einrichtungen.

Praxislernen

Dem Prinzip des Produktiven Lernens folgt das Konzept des Praxislernens, das in einigen Schulen des Landes Schülerinnen und Schülern der 7. und 8. Klasse angeboten wird. „Handeln, Erkunden, Entdecken“ (HEE) – diese Methode bezieht die Schülerinnen und Schüler in die Gestaltung des Unterrichts in Praxiskursen mit ein. Das fördert Motivation, Zielorientierung, Teamgeist, Organisationsfähigkeit, Ergebnispräsentation und damit das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler. Praxislernen hilft ihnen vor allem bei der Berufsorientierung.

Mittlere Reife

Am Ende der Jahrgangsstufe 10 legen die Schülerinnen und Schüler die Prüfung zur Mittleren Reife an einer Regionalen Schule oder Gesamtschule ab. Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer erhalten die Mittlere Reife, wenn sie mindestens das Gesamtprädikat „bestanden“ (von 3,5 bis 4,0) erreicht haben. Schülerinnen und Schüler, die mindestens das Gesamtprädikat „befriedigend“ (von 2,5 bis 3,4) erhalten, können die gymnasiale Oberstufe besuchen. Auch am Gymnasium ist es möglich, die Mittlere Reife zu erreichen. Sollten sich die Jugendlichen nach dem Erreichen der Mittleren Reife entscheiden, die Schullaufbahn am Gymnasium fortzusetzen, muss dies die Schule ermöglichen. Aktuelle Prüfungstermine, Muster-Prüfungsaufgaben und Vorabhinweise gibt es auf dem Bildungsserver.

Fachhochschulreife

Die Fachoberschule führt zur Fachhochschulreife. Sie vermittelt eine erweiterte allgemeine Bildung sowie berufsbezogene Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die den Anforderungen für die Aufnahme eines Fachhochschulstudiums oder einer anspruchsvollen Berufsausbildung entsprechen. In die Jahrgangsstufe 12 der einjährigen Fachoberschule können Bewerber eintreten, wenn sie die Mittlere Reife bzw. einen gleichwertigen Abschluss und eine mindestens zweijährige einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung oder eine dreijährige, für die gewählte Fachrichtung einschlägige Berufstätigkeit nachweisen.

Weitere Informationen zu den Abschlüssen an beruflichen Schulen erhalten Sie hier.

Abitur nach 12 oder 13 Jahren

In Mecklenburg-Vorpommern erreichen Schülerinnen und Schüler die allgemeine Hochschulreife am Ende der Jahrgangsstufe 12. Sie setzt sich aus den Leistungen der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 11 und 12) und der Abiturprüfung zusammen. Der Unterricht findet in einer Kombination von Pflicht-, Wahl- und Wahlpflichtunterricht statt. Auch das Fachgymnasium führt zur allgemeinen Hochschulreife. Die Ausbildung dauert hier drei Jahre. In Bildungsgängen, die zusätzlich zu einem staatlichen Berufsabschluss nach Landesrecht führen, umfasst die Vorstufe zwei Jahre. Schülerinnen und Schüler erreichen das Abitur am Ende der Jahrgangsstufe 13. Aktuelle Prüfungstermine, Muster-Prüfungsaufgaben und Vorabhinweise gibt es auf dem Bildungsserver.

Gymnasiale Oberstufe: Land führt Leistungskursmodell ein

Mecklenburg-Vorpommern treibt die Vereinheitlichung des Abiturs in Deutschland voran und führt ein Leistungskursmodell ein. Vom Schuljahr 2019/2020 an soll der Unterricht in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in Leistungs- und Grundkursen erteilt werden. Im Jahr 2021 soll es dann erstmals Abiturprüfungen nach dem neuen Leistungskursmodell geben.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2 - Bildungsplanung und Schulentwicklung
Institut für Qualitätsentwicklung
Schmiedestraße 8
19053 Schwerin
Bereichsleiter IQ 4
Dr. Uwe Dietsche
Telefon: 0385 588-7723

Publikationen und Dokumente

Verordnungen

Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife (Mittlere-Reife-Verordnung - MittReifVO M-V)

vom 14. Juli 2013
Fundstelle: GVOBl. M-V 2013, S. 474
Verkündet im Mitt.bl. BM M-V vom 25. Juli 2013 S. 150

Verordnung über die Prüfungen zum Erwerb der Abschlüsse des Sekundarbereichs I an Volkshochschulen (Volkshochschulabschlussverordnung - VHSAVO M-V)

vom 14. Juli 2013
Fundstelle: GVOBl. M-V 2013, S. 486
Verkündet im Mitt.bl. BM M-V vom 25. Juli 2013 S. 162

Verordnung zur Arbeit und zum Ablegen des Abiturs in der gymnasialen Oberstufe (Abiturprüfungsverordnung - AbiPrüfVO MV)

in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. August 2014
Fundstelle: GVOBl. M-V 2014, S. 456

Verordnung zur Arbeit und zum Ablegen des Abiturs am Fachgymnasium (Fachgymnasiumsverordnung - FGVO M-V)

vom 12. September 2016
Fundstelle: GVOBl. M-V 2016, S. 820

 

Verordnung zur Aufnahme, Ausbildung und Prüfung an Fachoberschulen und über den Erwerb der Fachhochschulreife (Fachoberschulverordnung - FOSVO M-V)
Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung – Gymnasien – MittGyVO M-V)

vom 14. Juli 2013
Fundstelle: GVOBl. M-V 2013, S. 479
Verkündet im Mitt.bl. BM M-V vom 25. Juli 2013 S. 155

Verordnung zur Einführung des schulischen Angebotes 9+ an Regionalen Schulen und Gesamtschulen

vom 21. Juli 2015