Schulsystem

Das Schulsystem in Mecklenburg-Vorpommern ist zweigliedrig und durchlässig. Je nach Talent und Förderbedarf können die Schülerinnen und Schüler zwischen den Schularten wechseln. Jede Schülerin soll ihren und jeder Schüler soll seinen eigenen Weg erfolgreich gehen können. Die Kinder und Jugendlichen bringen ganz unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten mit. Darauf geht das Bildungssystem in seiner Vielfalt ein, um allen die bestmögliche Voraussetzung für den weiteren Lebensweg zu geben. Dabei ist nicht nur Fachwissen gefragt, sondern auch das Zurechtfinden in einer immer komplexeren Welt mit ihren ständigen Veränderungen.

* Informationen über die beruflichen Schulen und ihre Angebote erhalten Sie hier.

Allgemein bildende Schulen

Grundschule

Die Schulausbildung beginnt mit der Grundschule. Sie umfasst die Jahrgangsstufen 1 bis 4 und die Diagnoseförderklasse 0. Hier werden den Kindern Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten vermittelt. Gleichzeitig werden sie bei der Entwicklung ihrer geistigen, körperlichen, sozialen und kommunikativen Fähigkeiten unterstützt. Der Unterricht wird in der Regel in Jahrgangsstufen erteilt, kann aber auch jahrgangsstufenübergreifend sein.

Schulartunabhängige Orientierungsstufe

An die Grundschule schließt sich die zweijährige schulartunabhängige Orientierungsstufe an, in der die Schülerinnen und Schüler auf den Wechsel in die 7. Klasse einer weiterführenden Schule vorbereitet werden. Im Fokus steht die Förderung der Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Fähigkeiten. In dieser Orientierungsphase lernen sie gemeinsam bis zur Klasse 6 an Regionalen Schulen und Gesamtschulen. In Ausnahmefällen kann die zweijährige Orientierungsstufe auch mit einer Grundschule oder einem Gymnasium, z. B. Sport- und Musikgymnasium, verbunden werden. Zum Ende der Orientierungsstufe erhalten die Eltern eine Empfehlung zur weiteren Schullaufbahn ihrer Kinder.

Regionale Schulen

Die Regionale Schule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Die Schülerinnen und Schüler erhalten hier eine erweiterte Allgemeinbildung und durch eine Berufsfrühorientierung Hilfen für die anstehende Berufswahl. An der Regionalen Schule können die Schülerinnen und Schüler die Berufsreife oder die Mittlere Reife erwerben. Gleichzeitig wird ihnen auch der Zugang zu einem studienqualifizierenden Bildungsgang ermöglicht. Bei entsprechenden schulischen Leistungen ist ein Wechsel an das Gymnasium ab der Jahrgangsstufe 7 jeweils zum Schuljahresende möglich.

Gesamtschule

Die Gesamtschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 12 und führt zu einem gleichwertigen Abitur wie am Gymnasium. Sofern keine gymnasiale Oberstufe eingerichtet ist, führen die Gesamtschulen die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Zwischen allen Bildungsgängen und Abschlüssen besteht eine Durchlässigkeit. Das heißt, ein Wechsel der Schullaufbahn an derselben Schule ist möglich. Es gibt Kooperative Gesamtschulen (KGS), in denen getrennte Regionalschulklassen und Gymnasialklassen bestehen und Integrierte Gesamtschulen (IGS). Hier werden die Schüler nur in einzelnen Fächern in verschiedene Leistungskurse aufgeteilt.

Gymnasium

Das Gymnasium umfasst die Jahrgangsstufen 7 bis 12 und führt die Schüler zum Abitur. Damit können sie ihren Bildungsweg an einer Hochschule oder in berufsqualifizierenden Bildungsgängen fortzusetzen. Darüber hinaus können anerkannte Gymnasien 5. und 6. Jahrgangsstufen führen (Musikgymnasien, Sportgymnasien, ausgewählte Gymnasien mit Hochbegabtenklassen).

Förderschule

Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden an Förderschulen unterrichtet, sofern ihre Ausbildung im gemeinsamen Unterricht an allgemeinen Schulen nicht hinreichend möglich ist. Förderschulen können die Jahrgangsstufen 1 bis 10 umfassen.

Es gibt folgende sonderpädagogische Förderschwerpunkte:

  • Lernen,
  • Sprache,
  • emotionale und soziale Entwicklung,
  • Sehen,
  • Hören,
  • geistige Entwicklung,
  • körperliche und motorische Entwicklung,
  • Unterricht für kranke Schüler.

Ganztagsschule

Alle weiterführenden allgemein bildenden Schulen können als Ganztagsschulen geführt werden. Ganztagsschulen sind nicht als eigene Schulart zu verstehen, sondern sind ein Angebot für eine ganztägige Bildung und Betreuung. Neben dem Fachunterricht integrieren sie das fächerübergreifende Lernen, die Hausaufgabenbetreuung sowie Freizeit- und Sportangebote in den Schulalltag. Die Ganztagsschule ist eine zukunftsweisende Schulform, die mehr Möglichkeiten für die Umsetzung innovativer pädagogischer Konzepte bietet und gleichermaßen schwächere und begabte Schüler unabhängig von ihrer sozialen Herkunft fördert.

Schulen in freier Trägerschaft

Schulen in freier Trägerschaft ergänzen das Schulwesen des Landes durch besondere Formen und Inhalte der Erziehung und des Unterrichts. Den Trägern obliegt die Schulgestaltung, insbesondere die Entscheidung über eine besondere pädagogische, religiöse oder weltanschauliche Prägung, die Festlegung der Lehr- und Unterrichtsmethoden, der Lehrinhalte und die Organisation des Unterrichts.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 5
Referat 510
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Referatsleiterin
Dr. Birgit Mett
Telefon: 0385-588 7500
Telefax: 0385-588 7082

Publikationen und Dokumente

Verordnungen

Verordnung für Schulen in freier Trägerschaft (Privatschulverordnung - PSchVO M-V)

vom 2. Juni 2010

Verordnung zur Arbeit und zum Ablegen des Abiturs in der gymnasialen Oberstufe (Abiturprüfungsverordnung - AbiPrüfVO MV)

in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. August 2014
Fundstelle: GVOBl. M-V 2014, S. 456

Erlasse

Hinweise zur Schulorganisation für allgemein bildende Schulen

vom 21. Juli 2000

Die Arbeit in der Grundschule

Vom 10. August 2009
Fundstelle: Mittl.bl. BM M-V 2009 Sondernummer 3, S. 33
Stand: mehrfach geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 7. Mai 2014 (Mittl.bl. BM M-V 2014, S. 117)

Die Arbeit in der Regionalen Schule

vom 10. August 2009
zuletzt geändert durch den 4. Änderungserlass vom 2. Juni 2014 (Mittl.bl. BM M-V 2014, S. 181)

 

Die Arbeit in der schulartunabhängigen Orientierungsstufe

Vom 10. August 2009
Fundstelle: Mittl.bl. BM M-V Sondernummer 3 S. 24
geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 10. April 2014 (Mittl.bl. BM M-V S. 77)

Die Arbeit in der Kooperativen und in der Integrierten Gesamtschule

vom 2. Juni 2014

Errichtung und Betrieb von vollen Halbtagsschulen und Ganztagsschulen in Mecklenburg-Vorpommern

vom 14. April 2014