Förderungen von Gedenkstättenfahrten

Geschichtsunterricht ist mehr als das Lernen aus Büchern. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es viele außerschulische Lernorte, die Geschichte für Schülerinnen und Schüler erlebbar machen und ihnen helfen, sich mit Krieg- und Gewaltherrschaft auseinanderzusetzen. Das Land unterstützt Schulfahrten an allgemein bildenden und beruflichen Schulen zu KZ-Gedenkstätten, Gedenkstätten, Gedenkorten der jüngeren Geschichte und zu Stätten des natur- und kulturhistorischen Erbes in Mecklenburg-Vorpommern.

Eintägige Gedenkstättenfahrten von Schulklassen

Für eintägige Gedenkstättenfahrten von Schulklassen stellt das Bildungsministerium Fördermittel zur Verfügung. Pro Schulklasse kann ein Zuschuss in Höhe von bis zu 500 Euro beantragt werden. Gefördert werden eintägige Schulfahrten in der Regel ab der Jahrgangsstufe 7. Eine entsprechende Richtlinie klärt über die einzelnen Förderbedingungen und -möglichkeiten auf. Die Beantragung der Mittel erfolgt über das zuständige Staatliche Schulamt. Der Gedenkstättenführer der Landeszentrale für politische Bildung unterstützt Lehrerinnen und Lehrer bei der Vorbereitung und liefert einen guten Überblick über die Gedenkstättenlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung Schulaufsicht und Berufliche Bildung
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Barbara Schlesinger
Telefon: 0385 588-7534

Mehrtägige Gedenkstättenfahrten nach Polen

Mit dem neuen Förderprogramm „Jugend erinnert“ verfolgen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Auswärtige Amt das Ziel, möglichst vielen Jugendlichen den Besuch eines Lernorts der NS-Vergangenheit zu ermöglichen. Die Fördermittel sind für mehrtägige Gedenkstättenfahrten von Schülerinnen und Schülern nach Polen, insbesondere für Fahrten in die Gedenkstätten Auschwitz, Majdanek, Treblinka, Belzec, Sobibor und Kulmhof, vorgesehen. Das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund e. V. vergibt als Zentralstelle die Mittel zur Förderung. Eine Handreichung unterstützt Lehrerinnen und Lehrer bei der Vor- und Nachbereitung. In Mecklenburg-Vorpommern werden die Fördermittel bei der Europäischen Akademie in Waren/Müritz beantragt.

Kontakt

Europäische Akademie Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Eldenholz 23
17192 Waren (Müritz)
Ewa Wilk
Telefon: 03991 1537-11

Schulfahrtenprogramm der Bethe-Stiftung

Seit dem Jahr 2010 fördert die Bethe-Stiftung ebenfalls Gedenkstättenfahrten für Schulklassen in ehemalige Vernichtungsstätten der Nationalsozialisten in Polen. Ziel ist es, dass sich Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen an historischen Orten mit dem Nationalsozialismus und den Folgen des Zweiten Weltkriegs auseinandersetzen. „Die Gegenwart führt uns jeden Tag vor Augen, dass wir dieses Kapitel der Geschichte niemals vergessen und verdrängen dürfen“, betont der Stifter Erich Bethe. Die Eheleute Bethe fassten im Jahr 1996 den Entschluss, ihr Vermögen für mildtätige Zwecke auszugeben. Mit den von ihrer Stiftung geförderten Projekten möchten sie einen Beitrag zur Verbesserung der Gesellschaft in Richtung Humanität und Toleranz leisten.

Kontakt

Bethe-Stiftung
Bethe-Stiftung
c/o Deutsche Oppenheim Family Office
Bockenheimer Landstr. 23
60325 Frankfurt
Telefon: 069 97161 128

Publikationen und Dokumente

Rechtsvorschriften

Richtlinie zur Förderung von Klassenfahrten zu KZ-Gedenkstätten sowie zu Gedenkstätten und -orten für Opfer der jüngeren deutschen Geschichte und zu Stätten des natur- und kulturhistorischen Erbes des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Vom 22. Juni 2015