Kulturpreise

Mit verschiedenen Preisen würdigt das Land Mecklenburg-Vorpommern Bürgerinnen und Bürger, Vereine oder Gruppen, die das Kulturleben bereichert oder sich in der Denkmalpflege herausragend engagiert haben. Aber Preise sind nicht nur Auszeichnungen, die in festlichem Rahmen übergeben werden. Preise sind Ausdruck der Wertschätzung von anderen. Dabei spielen diejenigen, die Preisträgerinnen und Preisträger vorschlagen, eine wichtige Rolle. In diesem Sinne: Machen Sie mit und schlagen Sie sie vor.

Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mit dem Kulturpreis oder dem Kulturförderpreis werden die künstlerischen und kulturellen Leistungen einer Persönlichkeit oder einer Gruppe aus allen Bereichen von Kunst und Kultur gewürdigt. Beide Auszeichnungen werden durch die Ministerpräsidentin vergeben. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro und der Förderpreis mit 5.000 Euro dotiert. Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger können in diesem Jahr bis zum 30. April gemacht werden. Selbstbewerbungen sind nicht möglich. Eine Künstlerin oder ein Künstler, eine Persönlichkeit oder eine Gruppe soll diesen Preis nur einmal erhalten.

Friedrich-Lisch-Denkmalpreis

Der Friedrich-Lisch-Denkmalpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird für vorbildliche Leistungen in der Denkmalpflege vergeben. Die Auszeichnung ist mit 4.000 Euro dotiert. Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger können bis zum 31. Mai eines jeden Jahres eingereicht werden. Vereine, Verbände, Institutionen, staatliche und kommunale Verwaltungen oder Einzelpersonen können Vorschläge einreichen. Die Preisverleihung erfolgt auf der zentralen Landesveranstaltung am bundesweiten Tag des offenen Denkmals®. Außerdem wird eine lobende Erwähnung ausgesprochen.

Denk mal! Preis für Kinder und Jugendliche

Der Denk mal! Preis unterstützt Initiativen junger Men­schen, verborgene Schätze zu erhalten oder zu retten. Für den Preis können sich Initiativen von Kindern und Jugend­lichen bewerben oder vorgeschlagen werden. Vorschläge oder Bewerbungen für Preisträgerinnen und Preis­träger können bis zum 31. Mai eines jeden Jahres eingereicht werden. Die Auszeichnung ist mit 700 Euro dotiert und würdigt das Ehrenamt junger Menschen in der Denkmalpflege. Der Denk mal! Preis für Kinder und Jugendliche wird ebenfalls bei der der zentralen Landesveranstaltung am bundesweiten Tag des offenen Denkmals® verliehen.

Georg Christian Friedrich Lisch

Georg Christian Friedrich Lisch (1801-1883), anfangs nur: Friedrich Lisch, war Archivar, Denkmalpfleger, Historiker und Archäologe. Er stand als Archivar des Hauptarchivs Schwerin, als „Conservator für die historischen Kunstdenkmäler“ des Landesteils Mecklenburg-Schwerin und als erster staatlich-bestellter Denkmalpfleger in den Diensten von Großherzog Friedrich Franz I. Lisch hat sich zeitlebens um die Aufarbeitung der mecklenburgischen Landesgeschichte verdient gemacht. Nach ihm ist der Denkmalpreis benannt, den das Land seit 2008 vergibt.

Kontakt

Postanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 4 - Kultur
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 4
Referat 400
Werderstraße 74 c
19055 Schwerin
Gabriele Bredowski
Referat 400 – Kulturpreise
Telefon: 0385 588-7403
Doris Kröpelin
Referat 440 – Denkmalpreise
Telefon: 0385 588-7443

Publikationen und Dokumente

Dokumente

Übersicht Tag des offenen Denkmals® in Mecklenburg-Vorpommern

Publikationen

Ausgezeichnet!

Der Flyer informiert über die Auslobungen des Landeskulturpreises, des Friedrich-Lisch-Denkmalpreises und des Denk mal! Preises für Kinder und Jugendliche sowie über die Bewerbungsbedingungen.

6 Seiten / Flyer

Barrierefrei

Sprache: Deutsch

Stand: Februar 2020

Diese Publikation ist nur als Onlineversion verfügbar.

Rechtsvorschriften

Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Vom 3. September 2019

Friedrich-Lisch-Denkmalpreis und Denk mal! Preis für Kinder und Jugendliche des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Vom 11. April 2013, letzte Änderung vom 5. März 2019