Kunstsammlung des Landes

Wussten Sie, dass das Land ein großer Sammler zeitgenössischer Kunst ist? Jahr für Jahr kauft es neue Werke an: Bilder, Skulpturen, Installationen, Fotografien, Grafiken, Plastiken und Videokunst. Nebeneinander betrachtet könnten sie kaum unterschiedlicher sein. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie sind Gegenwartskunst aus Mecklenburg-Vorpommern.

Drei Besucher betrachten in der Ausstellung "Land in Sicht" im Schloss Güstrow Grafiken von Margret Middell.Details anzeigen
Drei Besucher betrachten in der Ausstellung "Land in Sicht" im Schloss Güstrow Grafiken von Margret Middell.

"Land in Sicht" im Schloss Güstrow

"Land in Sicht" im Schloss Güstrow

Der Kunstankauf – eine besondere Form der Künstlerförderung

1994 ins Leben gerufen, hat sich der Kunstankauf zu einer wichtigen Säule der Kunstförderung entwickelt. Zugleich setzt das Land mit ihm ein Zeichen für die öffentliche Anerkennung bildender Künstlerinnen und Künstler. Eine Kunstkommission sowie Vertreterinnen und Vertreter des Ministeriums fahren in die Ateliers, wählen die besten Werke aus und kaufen dort die Kunstwerke an. Der Erlös kommt den Kunstschaffenden also direkt zugute.

Kunstwerk für Kunstwerk ein zeitgenössisches Gedächtnis

Im Laufe der Jahre ist die Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern zu einer beachtlichen Sammlung herangewachsen. Mehr als 500 Arbeiten von fast 150 Künstlerinnen und Künstlern finden sich darin wieder. Zusammen bilden sie das zeitgenössische Kunstgedächtnis des Landes. Wie es nach dem Ankauf mit den Kunstwerken weitergeht? Sie zieren dann zum Beispiel Büros in den Ministerien, der Landesvertretung in Berlin oder sind in Ausstellungen zu sehen. Dort werden sie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und machen aufmerksam auf hervorragende zeitgenössische Kunst in Mecklenburg-Vorpommern.