Museen

Staatliches Museum Schwerin, dunkler Raum mit drei Gemälden der Ausstellung "Der Bloemaert-Effekt! Farbe im Goldenen Zeitalter"Details anzeigen
Staatliches Museum Schwerin, dunkler Raum mit drei Gemälden der Ausstellung "Der Bloemaert-Effekt! Farbe im Goldenen Zeitalter"

Staatliches Museum Schwerin, Ausstellung "Der Bloemaert-Efekt! Farbe im Goldenen Zeitalter"

Staatliches Museum Schwerin, Ausstellung "Der Bloemaert-Efekt! Farbe im Goldenen Zeitalter"

Wer sich in Mecklenburg-Vorpommern jeden Tag eine Ausstellung anschauen wollte, wäre mehr als ein halbes Jahr unterwegs. So lange würde es dauern, um einmal durch die Museumslandschaft des Landes zu wandern. In historischen Mauern, modernen Gebäuden oder unter freiem Himmel werden neben Kunst aber auch viele andere Interessen bedient: Stadtgeschichte(n) erzählt, Naturwissenschaft und Technik erklärt, archäologische Funde und manche Kuriosität präsentiert. Das Land fördert Museen mit landesweiter Bedeutung aus Mitteln der allgemeinen Kulturförderung.

Viel Raum für die Kunst

Zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter bieten die Museen im Land regionale bis internationale kunsthistorische bis zeitgenössische Ausstellungen. Große Namen finden sich dort wieder: Caspar David Friedrich, Philipp Otto Runge, Ernst Barlach, Lyonel Feininger, Marcel Duchamp und Günther Uecker. Viele von ihnen haben ihren Platz in großen Sammlungen gefunden: im Pommerschen Landesmuseum Greifswald, in den Schlössern Schwerin, Ludwigslust und Güstrow, in der Kunsthalle Rostock und der Kunstsammlung Neubrandenburg. Daneben laden viele kleinere Kunsthäuser und Galerien zum Verweilen ein.

Breites Engagement im Großen und Kleinen

So vielfältig wie die Museen sind auch die Träger: Seit 2010 ist das Land am Historisch-Technischen Museum Peenemünde mehrheitlich beteiligt. An kaum einer anderen Stätte sind Nutzen und Risiken technischen Fortschritts offensichtlicher miteinander verwoben. Die in Peenemünde entwickelte Rakete gilt heute sowohl als Vorläufer aller militärischen als auch zivilen Trägerraketen. Die Staatlichen Schlösser und Gärten sowie das Staatliche Museum Schwerin unterstehen der oberen Landesbehörde Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen. Andere Häuser arbeiten in Regie von Landkreisen, Städten, Gemeinden, Vereinen oder Privatpersonen. Die 200 Museen im Land sorgen dafür, Kultur- und Kunstgeschichte erlebbar zu machen. Eine Landesfachstelle beim Museumsverband, die durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur finanziell unterstützt wird, berät die nicht-kommerziellen Einrichtungen.

Vom Sofa aus ins Museum gehen?

Das Virtuelle Landesmuseum nimmt Besucherinnen und Besucher mit auf eine Zeitreise durch Mecklenburg und Vorpommern. Sie beginnt in der Ur- und Frühgeschichte und führt bis in die Gegenwart. Die Idee dazu hatten die Stiftung Mecklenburg und der Museumsverband des Landes. Rund 50 Museen beteiligen sich an diesem Projekt. Viele Exponate lassen sich dank 360-Grad-Fototechnik von allen Seiten betrachten. Außerdem gibt es auch eine plattdeutsche Version.

Pommersches Landesmuseum: ein Museum für einen Landesteil

Gemälde, Erdgeschichte und Landesgeschichte – all das vereint das Pommersche Landesmuseum in Greifswald unter seinem Dach. Die Ausstellungen zeigen, wie die Landschaft Pommerns entstanden ist, werfen einen Blick auf seine wechselvolle Geschichte und widmen sich seinen Malern – allen voran Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge. Das Museum ist eines der jüngsten im Land: Das erste der insgesamt sechs Häuser öffnete im Jahr 2000, das letzte 2005.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 4
Referat 410
Werderstraße 74
19055 Schwerin
Referatsleiter
Manuel Emmerlich
Telefon: 0385 588-7410