Welterbestätten in Mecklenburg-Vorpommern

Historisches Rathaus der Hansestadt StralsundDetails anzeigen
Historisches Rathaus der Hansestadt Stralsund

Stralsunder Rathaus

Stralsunder Rathaus

Die UNESCO hat die Altstädte von Stralsund und Wismar 2002 gemeinsam als repräsentatives Beispiel für das kulturelle Erbe der Hanse in die Welterbeliste aufgenommen. Die Altstädte von Stralsund und Wismar repräsentieren idealtypisch die Hansestadt während der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jahrhundert. Die historischen Stadtkerne haben ihren mittelalterlichen Grundriss nahezu unverändert bewahrt und legen Zeugnis für die Anlage von Seehandelsstädten nach Lübischem Recht ab. Die überlieferte Bausubstanz mit zahlreichen herausragenden Einzeldenkmälern dokumentiert anschaulich die politische Bedeutung und den außerordentlichen Reichtum der Ostseestädte im Mittelalter. Die Gruppe der sechs monumentalen Backsteinkirchen bildet einen einzigartigen Querschnitt durch die berühmte Sakralarchitektur der Hansestädte.

Zwei Städte – Ein Erbe

Wassertor WismarDetails anzeigen
Wassertor Wismar

Wassertor in Wismar

Wassertor in Wismar

Wismar ist die einzige in dieser Größe und Geschlossenheit erhaltene Hansestadt im südlichen Ostseeraum. Das historische Hafenbecken vermittelt ein authentisches Bild vom eigentlichen Rückgrat der Seehandelsstadt. Stralsunds einmalige Insellage zwischen dem Strelasund und den im 13. Jahrhundert aufgestauten Teichen betont den mittelalterlich geprägten Stadtkörper. Stralsund war neben Lübeck im 14. Jahrhundert die bedeutendste Stadt im gesamten Ostseeraum und wurde im Jahr 1370 als Ort für die Friedensverhandlungen mit Dänemark (Stralsunder Friede) ausgewählt. Von dieser Zeit zeugen die aufwändig gestalteten Kaufmannshäuser und das historische Rathaus.

Historische Bausubstanz in beiden Städten erhalten

Im 17. und 18. Jahrhundert standen Stralsund und Wismar unter schwedischer Herrschaft. Aus dieser Zeit stammen einige herausragende Barockbauten wie das Zeughaus in Wismar oder das Schwedische Regierungspalais in Stralsund. Das UNESCO-Welterbekomitee hat insbesondere die umfangreich erhaltene historische Bausubstanz der Altstädte von Stralsund und Wismar hervorgehoben: Häuser, Straßen, Plätze und Höfe in der Altstadt wurden in beiden Städten saniert. Die Aufnahme der beiden Hansestädte Stralsund und Wismar in die Welterbeliste erfolgte am 27. Juni 2002 auf der 26. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees in Budapest, Ungarn.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 4
Referat 440
Werderstraße 74
19055 Schwerin
Referatsleiter
Dr. Karl-Reinhard Titzck
Telefon: 0385-588 7440
Telefax: 0385-588 7087

Publikationen und Dokumente

Publikationen

Auf dem Weg zum Weltkulturerbe

Das "Residenzensemble Schwerin – Kulturlandschaft des romantischen Historismus" bewirbt sich um die Aufnahme in das Weltkulturerbe der UNESCO. Das Faltblatt informiert über die Gebäude und die Parklandschaft und beschreibt den Weg der Bewerbung.