Pressemitteilungen

Standortanalyse für Archäologisches Landesmuseum liegt vor

Minister Brodkorb: Gutachten wurde von international renommierten Museumsexpertinnen erstellt

Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler Details anzeigen
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Nr.098-16  | 23.06.2016  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Landesregierung treibt die Pläne für die Gründung eines Archäologischen Landesmuseums weiter voran. Ein Gutachten hat neun mögliche Standorte in Mecklenburg-Vorpommern genauer unter die Lupe genommen und sie im Hinblick auf die Erreichbarkeit, Infrastruktur, Chancen und Risiken näher untersucht sowie eine Konkurrenzanalyse vorgenommen. Das Standortgutachten wurde gemeinsam von den Beratungsagenturen MuseoConsult aus Stuttgart und Studio Kernland in Maastricht (Niederlande) im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur erstellt.

„Das Ziel des Archäologischen Landesmuseum wird sein, die archäologischen Schätze des Landes möglichst vielen Menschen – Einheimischen und Touristen – zu präsentieren und die Geschichte des Landes erlebbar zu machen“, sagte Kulturminister Mathias Brodkorb. „Wichtig ist, dass das Museum an einem Ort angesiedelt ist, den viele Besucherinnen und Besucher gut erreichen. Das Gutachten bietet eine sehr gute Entscheidungsgrundlage und wurde von international renommierten Museumsexpertinnen erstellt“, betonte Brodkorb.

Das Standortgutachten untersucht die Städte Schwerin, Rostock, Greifswald, Stralsund, Neustrelitz, Putbus, die Gemeinde Bad Kleinen sowie das Tollensetal und den Standort des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden. Nach Auffassung der Gutachterinnen bietet der Standort Rostock ideale Voraussetzungen für ein Archäologisches Landesmuseum. Die Mischung aus Studierenden, Wirtschaft und Gesellschaft sowie nationalen und internationalen Touristen generiere ein hohes Potenzial an künftigen Besuchern.

Ein weiteres Gutachten beschäftigt sich mit dem Standort Rostock. Die Stadt Rostock hat dem Land das Angebot gemacht, ein vorhandenes Gebäude zur unentgeltlichen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Dieses Gebäude wurde auf seine Eignung hin untersucht. Sowohl Bad Kleinen als auch Putbus haben dem Land ebenfalls in Aussicht gestellt, Gebäude bzw. Flächen zur Verfügung zu stellen. Wegen des deutlichen Punkteabstandes wurden diese Gebäude bzw. Flächen jedoch nicht untersucht (vgl. „Ergebnis Standortbewertung Makroanalyse“ im Hauptgutachten: Rostock: 875 Punkte, Putbus; 484 Punkte, Bad Kleinen: 338 Punkte).

Außerdem formuliert das Gutachten verschiedene Handlungsempfehlungen:

  • Das Archäologische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern benötigt für Dauer- und Sonderausstellungen auskömmliche Flächen. Vergleichbare Archäologische Landesmuseen haben Flächengrößen von 1.500 Quadratmeter für die Dauerausstellung und 500 Quadratmeter für Sonderausstellungen.
  • Freiflächen vor dem Museum sind wünschenswert, um das Museum als Treffpunkt oder Ort des Erlebens und Erholens einzusetzen.
  • Für alternative Orte sollte der geplante Standort innerstädtisch liegen und durch den öffentlichen Personennahverkehr gut angebunden sein. So ist gewährleistet, dass das Museum für alle Zielgruppen, insbesondere für Schülergruppen, gut erreichbar ist.
  • Museum und Depot sollten organisatorisch nicht getrennt werden, so dass die Arbeit mit den Sammlungen, der Leihverkehr und die konservatorische Betreuung Hand in Hand laufen können.
  • Für den Ausstellungsbetrieb benötigt das Museum Kuratoren, die Ausstellungskonzepte entwickeln und die Vermittlungsarbeit leisten können. Es braucht Themen und Konzepte, die neu sind und ein breites Publikum ansprechen.
  • Das Landesmuseum muss sich frühzeitig klar positionieren hinsichtlich Ausrichtung, Zielgruppen und Programmatik. Die Beispiele aus Kalkriese/Osnabrück und Tongeren/Belgien belegen dies. Das Konzept der „wandernden Landesausstellungen“, wie derzeit vom Land betrieben, wäre dafür sehr gut geeignet, da es dies bisher noch nicht gibt. Das Landesmuseum als „Mutterschiff“ entwickelt und präsentiert die Sonderausstellungen zuerst, dann reisen diese durch das Bundesland weiter.
  • Aufgrund der starken Beziehungen zum Ostseeraum sollten frühzeitig Kooperationen zu anderen archäologischen Museen in osteuropäischen Ländern, wie Polen oder den baltischen Staaten, aufgebaut werden. Gemeinsame Projekte werden derzeit auch von der EU gefördert.
  • Das Archäologische Landesmuseum sollte sich für die Entwicklung der Dauerausstellung ausreichend Zeit nehmen, und stattdessen mit Sonderausstellungen beginnen. Diese könnten die Interessen der Besucher und eine geeignete Ausstellungsarchitektur für die zu bespielenden Räume evaluieren.

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat das vollständige Standortgutachten und das Gutachten für den Standort Rostock im Internet veröffentlicht.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Zeitraum:   
16.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Land veröffentlicht Empfehlungen für inklusiven Schulbau

Die Landesregierung beginnt mit der Umsetzung des Sonderprogramms für den Schulbau. Die Mittel im Umfang von 110 Millionen Euro stehen für Schulsanierungen und für Umbauten an Schulgebäuden zur Umsetzung der Inklusion bereit. Bei einem Treffen im Bildungsministerium haben Landrätinnen und Landräte sowie die Oberbürgermeister der kreisfreien Städte Empfehlungen für den inklusiven Schulbau erhalten. Bildungsministerin Birgit Hesse hatte den Kriterienkatalog bei der Vorstellung des Sonderprogramms angekündigt. Er enthält Hinweise für Sanierungen, Umbauten und Neubauten von Schulgebäuden, in denen Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Beeinträchtigungen lernen.

13.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

IQB-Bildungstrend 2016: Leistungen der Schüler in MV im Bundesdurchschnitt

Die Leistungen von Schülerinnen und Schülern in Mecklenburg-Vorpommern in der Jahrgangsstufe 4 in den Fächern Deutsch und Mathematik liegen im Bundesdurchschnitt. Das geht aus dem bundesweiten IQB-Bildungstrend 2016 hervor, den das Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen heute in Berlin vorgestellt hat.

12.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Sportförderung: 1,9 Mio. Euro für Sportstätten im Land

Das Land unterstützt in diesem Jahr 14 weitere Vorhaben zur Sanierung und Modernisierung von Sportstätten. Die Gemeinden und Vereine erhalten insgesamt 1,9 Mio. Euro für den Bau, die Sanierung und Modernisierung der Sportanlagen und -hallen. Dabei handelt es sich um Fördermittel des Landes bzw. der EU.

11.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Begabtenförderung von Mecklenburg-Vorpommern jetzt im Netz

Eltern, Schüler und Lehrer können sich ab sofort im Internet umfassend über die Begabtenförderung in Mecklenburg-Vorpommern informieren. Das teilte das bundesweite Talentförderzentrum Bildung & Begabung am Mittwoch in Bonn mit. Unter www.begabungslotse.de/special-mecklenburg-vorpommern präsentiert das Online-Portal „Begabungslotse“ schulische und außerschulische Förderangebote für Schüler, Beratung für Eltern und Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrkräfte. Bildungsministerin Birgit Hesse betonte zum Start, Ziel der Begabtenförderung im Land sei es, „die individuellen Begabungen aller Schülerinnen und Schüler zu entdecken, zu stärken und zu fördern“.

10.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Preise für Geschichtswettbewerb verliehen

Bildungsministerin Birgit Hesse hat heute die Auszeichnungen des diesjährigen Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung an die Gewinnerinnen und Gewinner aus Mecklenburg-Vorpommern übergeben. „Wenn Schülerinnen [...]

06.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

„Ganztägig lernen für die Zukunft“

Heute steht die „Politische Bildung im Zeitalter der Digitalisierung“ im Mittelpunkt, morgen geht es um Ganztagsangebote an Schulen. Nach dem Kongress der Landeszentrale für politische Bildung nimmt Bildungsministerin Birgit Hesse am [...]

05.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

"Blutiges Gold" glänzt ab heute in Groß Raden

Gleich dreifach beeindruckt zeigte sich Kulturministerin Birgit Hesse bei der heutigen Eröffnung der Archäologieschau „Blutiges Gold – Macht und Gewalt in der Bronzezeit“: „Zum einen sind da natürlich die Funde an sich. Dazu kommt die sagenhafte Geschichte dahinter. Und zum Dritten ist beides zusammen ein Stück Geschichte, und zwar ein bislang unbekanntes“, sagte sie in Groß Raden, wo die Ausstellung nun für ein Jahr im Museumsgebäude des Freilichtmuseums zu sehen ist.

02.10.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Politische Bildung im Zeitalter der Digitalisierung

Facebook, Twitter und Fake News – Welche Herausforderungen sich durch Social Media und das Internet für die politische Bildung ergeben, diese Frage steht im Mittelpunkt des diesjährigen Jahreskongresses der Landeszentrale für politische Bildung. Expertinnen und Experten diskutieren am Freitag, 6. Oktober 2017, in der Universität Rostock u. a., wie sich die politische Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung verändert. Hierzu wird die Chefredakteurin von SPIEGEL ONLINE, Dr. Barbara Hans, als Referentin erwartet. Bislang liegen rund 200 Anmeldungen vor. Auch der 10. Jahreskongress ist öffentlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

29.09.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Treffen der Bodendenkmalpfleger zum Archäologischen Landesmuseum

Kulturstaatssekretär Sebastian Schröder hat am Vormittag den ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegerinnen und Bodendenkmalpflegern in Mecklenburg-Vorpommern gedankt, dass sie das Vorhaben, ein Archäologisches Landesmuseum zu schaffen, konstruktiv begleiten. Auf einer Tagung der „Initiative Pro Archäologisches Landesmuseum“ (IPAL) in Rostock haben sie sich über ihre Funde ausgetauscht und erneut die Bedeutung eines Archäologischen Landesmuseums in der Hansestadt hervorgehoben.

29.09.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Exzellenzstrategie: Mecklenburg-Vorpommern ohne Zuschlag

Wissenschaftsministerin Birgit Hesse bedauert das Abschneiden der beiden Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern bei der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Das Auswahlgremium zur Exzellenzstrategie hat den Anträgen aus Greifswald und Rostock keinen Zuschlag erteilt.