Pressemitteilungen

Modellvorhaben „Integrierte Berufsorientierung“ gestartet

Der Bund unterstützt das Landesvorhaben bis 2020 mit 1,1 Millionen Euro

Logo Bildungsketten Details anzeigen
Logo Bildungsketten
Logo Bildungsketten
Logo Bildungsketten
Nr.132-17  | 17.07.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

In Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich 21 Schulen an einem neuen dreijährigen Modellvorhaben zur Studien- und Berufsorientierung. Ziel ist es, den Übergang von der Schule in den Beruf für mehr Schülerinnen und Schüler nahtloser zu gestalten. Das Modellprojekt „Integrierte Berufsorientierung“ wird von der Bundesregierung, der Landesregierung und der Bundesagentur für Arbeit unterstützt. Die Projektpartner haben im Rahmen der bundesweiten Initiative Bildungsketten eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt aus seinem Berufsorientierungsprogramm (BOP) bis 2020 rund 9 Mio. Euro für Mecklenburg-Vorpommern bereit, davon rund 1,1 Millionen Euro für das Modellvorhaben „Integrierte Berufsorientierung“. Zusätzlich finanziert das BMBF die Potenzialanalyse in Mecklenburg-Vorpommern mit rund 550.000 € im Rahmen der Berufseinstiegsbegleitung.

Das Modellprojekt ist Bestandteil der Bund-Länder-Vereinbarung Bildungsketten, die von der Bundesregierung, der Landesregierung sowie der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit unterzeichnet worden ist.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka: „Mit der Initiative Bildungsketten wollen wir junge Menschen auf ihrem Weg von der Schule ins Berufsleben oder ins Studium zielgerichtet unterstützen. Potenzialanalysen als Teil der Berufsorientierung sollen frühzeitig und individuell dabei helfen, die Berufswahlkompetenz der Jugendlichen zu fördern. Mecklenburg-Vorpommern nutzt das Berufsorientierungsprogramm, um bei der Studien- und Berufsorientierung eigene Wege zu erproben. Das kommt den Jugendlichen zugute.“

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles: „Ich freue mich sehr, dass mit Mecklenburg-Vorpommern ein weiteres Flächenland mit dabei ist. Unter dem Dach der Initiative Bildungsketten arbeiten wir gemeinsam daran, die Berufsorientierung zu strukturieren und den Übergangsbereich effizienter zu machen. Künftig stimmen Bund und Länder ihre bewährten Instrumente am Übergang von der Schule in den Beruf noch enger ab. Alles mit dem Ziel, möglichst vielen jungen Menschen einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen."

Die beteiligten Schulen erarbeiten in dem Modellvorhaben angepasste Instrumente der Potenzialanalyse. Dieses erste Glied in der Bildungskette dient der Feststellung berufswahlrelevanter Fähigkeiten und Fertigkeiten und soll alle Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 7 bei ihrer beruflichen Orientierung unterstützen. Der Berufswahlpass wird in den kommenden fünf Jahren durch BMBF und Land finanziert. Das Land entwickelt das Fach „Arbeit-Wirtschaft-Technik“ als Leitfach für die Berufs- und Studienorientierung weiter. Der Rahmenplan und die Inhalte sollen sich stärker an den Themenfeldern der beruflichen Bildung orientieren und Fragen der Firmengründung stärker als bisher aufgreifen.

„Die große Zahl an Ausbildungswegen macht es Schülerinnen und Schülern nicht leicht, sich für einen Beruf zu entscheiden. Viele Jugendliche können ihre eigenen Interessen, Neigungen und Begabungen nicht richtig einschätzen“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Mit dem Modellvorhaben wollen wir die Zahl der Jugendlichen, die eine Berufsausbildung beginnen und erfolgreich abschließen, erhöhen. Eine duale Ausbildung kann eine gute Alternative zu einem Studium sein. Dabei ist es wichtig, dass Schülerinnen und Schülern den Beruf wählen, der am besten zu ihnen passt“, so Hesse.

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, betonte: „Speziell in Mecklenburg-Vorpommern, wo die Schere zwischen angebotenen Ausbildungsplätzen und verfügbaren Bewerberinnen und Bewerbern eine zentrale Herausforderung ist, können wir es uns nicht erlauben, auch nur einen Jugendlichen zu ‚verlieren‘. Deshalb ist eine noch intensivere und abgestimmte Berufsorientierung, die praxisnah und frühzeitig an den berufsrelevanten Kompetenzen und Potenzialen der Schülerinnen und Schüler ansetzt, der richtige Weg. Ich bin mir sicher, dass wir so insbesondere die Zahl der Ausbildungsabbrüche aufgrund einer falschen Berufswahl reduzieren können.“

Mit dem Modellvorhaben „Integrierte Berufsbildung“ wollen die Projektpartner erproben, wie bereits bestehende und neue Angebote zur Berufsfindung besser aufeinander abgestimmt werden können. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist die neue Struktur der Berufs- und Studienorientierung, die zum Schuljahr 2017/2018 greifen soll. Grundlage dafür ist das Landeskonzept für den Übergang von der Schule in den Beruf des Bündnisses für Arbeit und Wettbewerbsfähigkeit in Mecklenburg-Vorpommern. Die Aktivitäten des Modellvorhabens werden durch eine Koordinierungsstelle unterstützt, die von Land und BMBF finanziert wird.

Folgende Schulen beteiligen sich am Modellvorhaben:

Staatliches Schulamt Greifswald

  • Förderschule „Jan-Amos Komensky“ in 18356 Barth
  • Förderzentrum Ribnitz-Damgarten in 18311 Ribnitz-Damgarten
  • bernsteinSchule (Regionale Schule) in 18311 Ribnitz-Damgarten
  • Regionale Schule Recknitz-Trebeltal in 18465 Triebsees
  • Regionale Schule „Schule am Bodden“ in 17498 Neuenkirchen
  • Regionale Schule „Tom Beyer“ in 18586 Ostseebad Göhren
  • Integrierte Gesamtschule „Erwin Fischer“ in 17491 Greifswald
  • Gymnasiales Schulzentrum Barth (Kooperative Gesamtschule) in 18356 Barth
  • Schulzentrum am Sund (Kooperative Gesamtschule) in 18439 Stralsund
  • Richard-Wossidlo-Gymnasium in 18311 Ribnitz-Damgarten
  • Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in 18528 Bergen auf Rügen

Staatliches Schulamt Neubrandenburg

  • Sonderpädagogisches Förderzentrum Pestalozzi in 17192 Waren
  • Jawaharlal-Nehru-Schule (Regionale Schule) in 17235 Neustrelitz
  • Integrierte Gesamtschule „Vier Tore“ in 17033 Neubrandenburg
  • Fritz-Greve-Gymnasium in 17139 Malchin

Staatliches Schulamt Rostock

  • Regionale Schule „Käthe Kollwitz“ in 18246 Bützow
  • Innerstädtisches Gymnasium in 18055 Rostock

Staatliches Schulamt Schwerin

  • Regionale Schule „Bertolt Brecht“ in 23966 Wismar
  • Ostseeschule Wismar (Regionale Schule) in 23968 Wismar
  • Regionale Schule mit Grundschule „Am Schweriner See“ in 23996 Bad Kleinen
  • Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in 23966 Wismar

Mehr Informationen zur Initiative Bildungsketten finden Sie unter www.bildungsketten.de und den vollständigen Text der Vereinbarung unter www.bildungsketten.de/vereinbarung-mecklenburg-vorpommern

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Zeitraum:   
22.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Änderungen des Hochschulgesetzes in den Landtag eingebracht

Die Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen die notwendigen Rahmenbedingungen erhalten, um sich auch künftig in einem stärker werdenden nationalen und internationalen Wettbewerb behaupten zu können. Die Abgeordneten haben im Landtag in Erster Lesung über eine Änderung des Hochschulgesetzes beraten. Wissenschaftsministerin Bettina Martin hat den Änderungsentwurf rund zwei Stunden nach ihrer Vereidigung als Ministerin in den Landtag eingebracht. Das neue Hochschulgesetz legt einen Schwerpunkt auf die Qualitätssicherung in der Wissenschaft und auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

21.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Landessieger in Mecklenburg- Vorpommern ausgezeichnet

Am Dienstag, 21. Mai 2019, sind die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen in Mecklenburg-Vorpommern im Goldenen Saal des Neustädtischen Palais ausgezeichnet worden.

20.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

225 Plätze für das Referendariat an Schulen ausgeschrieben

Mecklenburg-Vorpommern stellt zum 1. Oktober 2019 Lehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsolventen für ein Referendariat an Schulen ein. Die freien Plätze sind im Karriereportal für den Schuldienst unter www.Lehrer-in-MV.de ausgeschrieben. An den staatlichen allgemein bildenden Schulen stehen 200 Plätze zur Verfügung. An den staatlichen beruflichen Schulen sind es 25 Stellen. Bewerbungsschluss ist Dienstag, 18. Juni 2019. Das Referendariat dauert 18 Monate.

17.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Unterrichtsausfall an allgemein bildenden Schulen bleibt konstant

An den staatlichen allgemein bildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern ist im ersten Halbjahr des Schuljahres 2018/2019 rein statistisch genauso viel Unterricht ausgefallen wie im Vorjahreszeitraum. Das geht aus dem aktuellen Bericht zum Unterrichtsausfall und Vertretungsunterricht hervor. Der originäre Unterrichtsausfall lag im vergangenen Schulhalbjahr bei 2,2 Prozent. Seit dem ersten Halbjahr des Schuljahres 2007/2008 schwankt der Unterrichtsausfall an den allgemein bildenden Schulen lediglich gering.

16.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Land und EU unterstützen Anschaffung von wissenschaftlichen Geräten

Das Land hat im vergangenen Jahr und in diesem Jahr die Anschaffung von mehreren wissenschaftlichen Geräten für die Hochschulen und Universitätskliniken unterstützt. Hierfür standen EU-Mittel im Umfang von ca. 3,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Fördermittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

15.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

DigitalPakt Schule gemeinsam umsetzen

In Mecklenburg-Vorpommern nimmt die Umsetzung des DigitalPaktes Schule Form an. Das Land, Landkreise und kreisfreie Städte, der Landkreistag, der Städte- und Gemeindetag und der Zweckverband elektronische Verwaltung haben sich auf eine abgestimmte und partnerschaftliche Zusammenarbeit verständigt. In Schwerin haben alle Partner für öffentliche Schulen eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, die die Einrichtung eines Lenkungsausschusses vorsieht.

10.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mecklenburgisches Staatstheater soll echtes Staatstheater werden

Das Mecklenburgische Staatstheater soll in vollständige Trägerschaft des Landes übergehen. Darauf haben sich heute das Land, die Städte Schwerin und Parchim und der Landkreis Ludwigslust-Parchim verständigt.

10.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mittlere-Reife-Prüfungen an den Schulen beginnen

In Mecklenburg-Vorpommern beginnen am kommenden Montag, 13. Mai 2019, an den 188 staatlichen und freien Regionalen Schulen, Gesamtschulen, Förderschulen und Gymnasien mit einem Regionalschulteil die zentralen schriftlichen Mittlere-Reife-Prüfungen im Fach Deutsch.

09.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Volkstheater Rostock: Der Theaterpakt steht

Das Land und die Hansestadt Rostock haben heute die Gespräche über den Theaterpakt abgeschlossen und sich auf die genaue Umsetzung verständigt.

09.05.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

„Wählen ab 16“, Kommunal- und Europawahl – landesweiter Schulprojekttag gestartet

Im Mai wird in Mecklenburg-Vorpommern gleich doppelt gewählt: Die Kommunal- und Europawahlen stehen an.