Pressemitteilungen

Bildungsmonitor 2017: Land macht Sprung nach vorn

Ministerin Hesse: Bildung nicht allein aus wirtschaftlicher Perspektive betrachten

Nr.154-17  | 17.08.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mecklenburg-Vorpommern hat im Bildungsmonitor 2017 einen Sprung nach vorne gemacht. Im bundesweiten Vergleich der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft belegt der Nordosten Platz sieben. Im Bildungsmonitor 2016 war es noch Platz elf.

„Ich freue mich darüber, dass sich die soziale Herkunft der Kinder vergleichsweise wenig auf ihre Bildungsergebnisse auswirkt. Das ist eine gute Nachricht. Positiv ist ebenfalls die zweithöchste Promotionsquote aller Bundesländer“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Dennoch dürfen wir die Ergebnisse des Vergleichs nicht überbewerten. Der Bildungsmonitor ist keine unabhängige Studie, sondern versucht aus ökonomischer Sicht die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für Bildung darzustellen. Bildungserfolge von Kindern und Jugendlichen dürfen wir aber nicht allein aus wirtschaftlicher Perspektive betrachten“, mahnte Hesse.

Handlungsbedarf sieht der Bildungsmonitor beim Anteil der Jugendlichen, die ihre Ausbildung abbrechen, der Altersstruktur von Lehrerinnen und Lehrern und beim Anteil der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im MINT-Bereich.

„Alle angesprochenen Themenfelder sind uns bekannt“, betonte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Mit einer zielgerichteten Berufs- und Studienorientierung wollen wir den Übergang von der Schule in den Beruf verbessern. In der Statistik müssen wir aber auch die Jugendlichen bedenken, die in eine andere Ausbildung wechseln. Grund für die Altersstruktur der Lehrerinnen und Lehrer ist das damals beschlossene Lehrerpersonalkonzept von Gewerkschaften und Landesregierung. Im Übrigen müsste mir mal jemand erklären, was gegen erfahrene Lehrerinnen und Lehrer an unseren Schulen spricht. Mit der Kampagne ‚Studieren mit Meerwert‛ werben wir für attraktive Studiengänge in den naturwissenschaftlichen und mathematisch-technischen Fächern. Wir wollen deutlich machen, dass es sich lohnt, einen Beruf im MINT-Bereich zu ergreifen“, erläuterte die Ministerin.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Zeitraum:   
25.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Bürgerforum mit Ministerin Hesse: „Was macht eine gute Schule aus?“

Bildungsministerin Birgit Hesse lädt am Donnerstag, 28. März 2019, zu ihrem nächsten Bürgerforum in das Gymnasiale Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage „Was macht eine gute Schule aus?“. Beginn ist 17:00 Uhr.

22.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Jahrestagung „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in Rostock

In Rostock haben sich ca. 110 Lehrkräfte am Donnerstag, 21. März 2019, einen Tag lang der Bildung für nachhaltige Entwicklung gewidmet. Bei der BNE-Jahrestagung an der Universität Rostock sind sie der Frage nachgegangen, was Bildung für nachhaltige Entwicklung mit digitaler Bildung zu tun hat. Das Thema: „Fakten, Fakes und viele Fragen – BNE als Orientierungsansatz in Zeiten der digitalen Revolution“. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Institut für Qualitätsentwicklung (IQ M-V) des Bildungsministeriums in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgruppe für nachhaltige Entwicklung M-V.

22.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

371 Plätze für das Referendariat an Schulen ausgeschrieben

Mecklenburg-Vorpommern stellt zum 1. August 2019 weitere Referendarinnen und Referendare für ein Lehramt ein. Die freien Plätze sind im Karriereportal für den Schuldienst unter www.Lehrer-in-MV.de ausgeschrieben. An den staatlichen allgemein bildenden Schulen stehen 321 Plätze zur Verfügung. An den staatlichen beruflichen Schulen sind es 50 Stellen. Bewerbungsschluss ist Donnerstag, 18. April 2019. Das Referendariat dauert 18 Monate, mit einer Doppelqualifikation sind es 24 Monate.

21.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Kulturpreis des Landes 2019 ausgelobt

Das Land Mecklenburg-Vorpommern lobt in diesem Jahr einen Kulturpreis als Haupt- und Förderpreis aus. Die Auszeichnungen werden durch die Ministerpräsidentin verliehen. Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger müssen bis zum 30. April 2019 (Poststempel) im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur eingehen.

20.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Entspannung für Lehrer und Schüler

Eine neue Lehrerfortbildung startet am 20. März bei der AOK Nordost in Schwerin im Rahmen des Landesprogramms „Gute gesunde Schule“. Hier lernen Lehrerinnen und Lehrer bei einem zweitägigen Achtsamkeitstraining mit dem Titel „Entspann dich“ das an der Hochschule Neubrandenburg evaluiert wurde, wie sie als Multiplikatoren Achtsamkeit an ihre Schulen tragen können. Am ersten Trainingstag wird es für die Lehrerinnen und Lehrer um den eigenen Umgang und persönliche Erfahrungen mit Achtsamkeit gehen, am zweiten erfahren sie, wie sich dieses Thema im Unterricht den Schülern nahebringen lässt.

19.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Ausschreibung „Schulen zum Leben“ gestartet

Das Land hat eine Fortbildungsreihe zur Schulentwicklung nach Erkenntnissen des neuseeländischen Bildungsforschers John Hattie aufgelegt. Hattie war nach der Analyse von 80.000 Einzelstudien zu dem Ergebnis gelangt, dass Lehrerinnen und Lehrer entscheidenden Einfluss auf den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler haben.

15.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Bund und Länder einigen sich beim DigitalPakt Schule

Bildungsministerin Birgit Hesse zeigt sich über die Einigung von Bund und Ländern zum DigitalPakt Schule erfreut. Nachdem der Bundesrat die Grundgesetzänderung beschlossen hat, geben die Kultusministerinnen und Kultusminister für die Vereinbarung zum DigitalPakt Schule grünes Licht. Die Vereinbarung muss allerdings noch unterzeichnet werden. Mecklenburg-Vorpommern kann über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt rund 100 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule rechnen. Bis zum Ende dieser Wahlperiode sind es ca. 70 Millionen Euro.

15.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Land will Anti-Mobbing-Strategie für Schulen neu auflegen

Allgemein bildende und berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen sensibler im Umgang mit Mobbing-Vorfällen werden und Handlungsempfehlungen für eine bessere Prävention erhalten. Bildungsministerin Birgit Hesse hat zugesagt, die bestehenden Anti-Mobbing-Maßnahmen und Projekte zu evaluieren und bis Ende 2020 ein Konzept für eine ganzheitliche Anti-Mobbing-Strategie zu entwickeln. Im Landtag haben die Abgeordneten darüber debattiert.

14.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Unsere Strategie für die Digitalisierung in der Schule

Mecklenburg-Vorpommern setzt die Digitalisierung im Schulbereich nach einem abgestimmten Handlungskonzept um. Grundlage bildet die Strategie „Bildung in der digitalen Welt“, auf die sich die Länder in der Kultusministerkonferenz im Jahr 2016 verständigt haben. Alle Kinder, die im Sommer 2018 eingeschult wurden bzw. alle Jugendlichen, die in die Sekundarstufe I eingetreten sind, sollen in ihrer Schullaufbahn eine umfassende Medienbildung erhalten.

13.03.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Kulturangebote im ländlichen Raum stärken

Kulturministerin Birgit Hesse hat in Berlin an der ersten Sitzung der Kulturministerkonferenz teilgenommen. Seit dem 1. Januar 2019 führen die Kulturministerinnen und Kulturminister der Länder unter dem Dach der Kultusministerkonferenz (KMK) eigene Beratungen durch.