Pressemitteilungen

„Happy End“ auf dem Dachboden

Pommernchronik aus dem 16. Jahrhundert zurück

Gruppenbild mit Handschrift: Familie Blochmann aus Marl überreicht in Schwerin die wiederentdeckte Pommernchronik an Dr. Andreas Roloff von der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern; Foto: Ina Sander, LAKD Details anzeigen
Gruppenbild mit Handschrift: Familie Blochmann aus Marl überreicht in Schwerin die wiederentdeckte Pommernchronik an Dr. Andreas Roloff von der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern; Foto: Ina Sander, LAKD
Gruppenbild mit Handschrift: Familie Blochmann aus Marl überreicht in Schwerin die wiederentdeckte Pommernchronik an Dr. Andreas Roloff von der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern; Foto: Ina Sander, LAKD
Gruppenbild mit Handschrift: Familie Blochmann aus Marl überreicht in Schwerin die wiederentdeckte Pommernchronik an Dr. Andreas Roloff von der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern; Foto: Ina Sander, LAKD
Nr.229-17  | 15.12.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Der Landesbibliothek in Schwerin gelang ein spektakulärer Erfolg beim Auffinden von vermisstem Kulturgut. Anhand eines Sucheintrags in der Datenbank „Lost Art“ konnte eine Handschrift aus dem 16. Jahrhundert in den Buchbestand zurückgeholt werden. Der insgesamt sieben Werke umfassende Band war in den Nachkriegstagen verloren gegangen, nachdem er im März 1944 mit anderen Kostbarkeiten in einen Salzstollen bei Staßfurt (Sachsen-Anhalt) gebracht worden war.

„Ein verloren gegangener Schatz ist heimgekehrt“, sagte Kulturministerin Birgit Hesse. „Die Freude in der Landesbibliothek war groß, als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses historisch wichtige Werk in ihren Händen halten konnten. Das kann ich gut verstehen. Ursprünglich waren solche Auslagerungen aus Gründen des Luftschutzes erfolgt und sollten eigentlich den Verlust vorbeugen. Ich danke den ehrlichen Findern, der Familie Blochmann aus Marl. Dank ihrer Mithilfe konnte eine Lücke im Bestand der Landesbibliothek geschlossen werden“, lobte Hesse.

Viele der Depots wurden bei Kriegsende aufgebrochen und teilweise geplündert. So war dies auch mit drei Zunftladen aus Schwerin, die Handschriften und Frühdrucke aus der Mecklenburgischen Landesbibliothek, die heute Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern heißt, enthalten haben. Nach dem Krieg hatte die Suche nach dem verlorenen Schatz begonnen, darunter ein Fragment des Rolandsliedes aus dem 12. Jahrhundert, ein 700-jähriges Passional und das Chronicon Pomeraniae. Letzteres hatte bereits Friedrich Lisch in den Händen gehalten und dazu 1836 in den „Baltischen Studien“ publiziert.

Die Pommersche Chronik stellt den Hauptteil des Sammelbandes dar und endet im Jahr 1541. Hinzu kommen eine Beschreibung des Landes Stettin-Pommern, die Musterung mehrerer pommerscher Städte, eine Genealogie bis 1557 und der Herzogin Erdmuth Haus- und Hof-Ordnung. Die jüngsten Dokumente der in deutscher Sprache verfassten Schriften sind eine Lebensgeschichte des pommerschen Herzogs Philipp und die Anordnung des Begräbnisses für Herzog Ernst Ludwig von Pommern anno 1592.

Nach mehr als 70 Jahren der Ungewissheit ist der Band beim Räumen eines Dachbodens wieder zum Vorschein gekommen. Der Fundort war ein Mehrfamilienhaus in Marl in Nordrhein-Westfalen, das erst nach dem Krieg erbaut wurde und dessen Mieter oft wechselten. So bleiben die näheren Umstände für die Abwege, die die Handschrift nach 1945 nahm, im Dunkeln.

In der Landesbibliothek gelten noch immer mehrere Dutzend Werke als kriegsbedingt vermisstes Kulturgut. Pretiosen wie das Rolandslied und das Passional kehrten in den 1980er Jahren nach Schwerin zurück. 2008 stoppten die Schweriner sogar eine Auktion bei Sotheby's London, als seltene Chromolithografien (einst als Geschenk des russischen Zaren für den Schweriner Hof bestimmt) dort zum Verkauf standen. Leider blieb der Rückgabeerfolg damals aus. Die Odyssee der Pommernchronik endete hingegen im Guten.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Zeitraum:   
19.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

25 Jahre Kernfusionsforschung in Vorpommern

Wissenschaftsstaatssekretär Sebastian Schröder hat die Greifswalder Forschungsanlage „Wendelstein 7-X“ als einen wichtigen Ort der Spitzenforschung in Mecklenburg-Vorpommern bezeichnet. Seit 25 Jahren untersuchen dort die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Grundlagen für ein Fusionskraftwerk, das – ähnlich wie die Sonne – Energie aus der Verschmelzung leichter Atomkerne gewinnen soll.

18.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Startschuss für die Deutsche Allianz Meeresforschung

Seit heute sind die Unterschriften komplett: Mecklenburg-Vorpommern und die anderen norddeutschen Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und der Bund haben die Verwaltungsvereinbarung zur Gründung der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) unterzeichnet. Die Allianz soll der Forschung in den meereswissenschaftlichen Einrichtungen der beteiligten Bundesländer neuen Schub verleihen, indem sie u. a. die Aktivitäten der Institute koordiniert, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stärker vernetzt und sie mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von jährlich bis zu 25 Millionen Euro fördert.

12.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Digitalisierung exzellent nutzen – Gewinner-Verbünde des Landes-Forschungswettbewerbs können loslegen

Für die vier Forschungsverbünde, die als Gewinner aus dem Auswahlverfahren des 3. Wettbewerbsaufrufs „Digitalisierung“ des Exzellenzforschungsprogramms des Landes hervorgegangen sind, heißt es in diesem Monat: Ran an die Arbeit! Das Land hat ihnen die ersten Förderbescheide zugestellt und damit den Startschuss für die Projekte gegeben.

10.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Erleichterung für Kulturschaffende: Bescheinigung für Umsatzsteuerbefreiung jetzt digital

Per Klick schneller zur Umsatzsteuerbefreiung: Über das MV-Serviceportal können Künstlerinnen, Künstler und nichtstaatliche kulturelle Einrichtungen wie Orchester, Musikensembles, Chöre, Theater und Museen nun auf digitalem Weg die Bescheinigung nach § 4 Nr. 20 a UStG beantragen.

09.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Kompaktkurs für Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger läuft

An drei Standorten in Mecklenburg-Vorpommern läuft aktuell der Kompaktkurs für die so genannten Seiteneinsteiger. Der Kurs dauert fünf Wochen und markiert gleichzeitig den Beginn der Grundlegenden Pädagogischen Qualifizierung (GPQ). Seit dem 1. Juli und noch bis zum 2. August bereiten sich insgesamt 85 Lehrkräfte ohne Lehrbefähigung in Greifswald (35), Neubrandenburg (28) und Schwerin (22) darauf vor, nach den Sommerferien mit dem Unterricht zu starten.

08.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft: Gremienentscheidungen bringen mehr Spitzenforschung nach MV

Die verantwortlichen Gremien von zwei weltweit bekannten und international renommierten Forschungsorganisationen in Deutschland – das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) – haben in ihren jüngsten Sitzungen Standort-Entscheidungen getroffen, die die Spitzenforschung in Mecklenburg-Vorpommern weiter voranbringen werden.

05.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Freiwilliges 10. Schuljahr schafft Perspektiven – jeder Abschluss ist individuelle Erfolgsgeschichte

Zum fünften Mal geht mit dem Schuljahr 2018/2019 auch das freiwillige 10. Schuljahr zu Ende – und das mit Erfolg: 370 Jugendliche haben auf diesem Wege an Förderschulen in Mecklenburg-Vorpommern die Berufsreife erlangt. 416 Schülerinnen und Schüler hatten das freiwillige 10. Schuljahr begonnen, 28 Jugendliche sind vorzeitig ausgeschieden oder in eine andere Schulart gewechselt, 18 Jugendliche haben die Schule mit einem Förderschulabschluss verlassen. Die Erfolgsquote liegt damit bei knapp 90 Prozent.

04.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

8,8 Millionen Euro für „Digitale Lehre“

Wie kann die Digitalisierung die Lehre an den Hochschulen verbessern? Welche Erleichterungen kann sie für Studierende und Dozenten bringen? Welche Technik ist hilfreich? Mit insgesamt 8,8 Mio. Euro fördert die Landesregierung im Programm „Digitale Lehre“ Vorhaben der Hochschulen, die zum Ziel haben, digitale Techniken und Anwendungen erfolgreich im Studienalltag zu etablieren.

03.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Intendanz des Mecklenburgischen Staatstheaters wird 2021 neu besetzt

Kulturministerin Bettina Martin und der Generalintendant des Mecklenburgischen Staatstheaters, Lars Tietje, haben sich einvernehmlich darauf verständigt, die Zusammenarbeit nach dem Auslaufen des Intendantenvertrages im Juli 2021 zu beenden.

01.07.2019  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Neue Professoren für die Hochschule Neubrandenburg

Wissenschaftsministerin Bettina Martin hat heute zwei neue Professoren für die Hochschule Neubrandenburg berufen.