30.000 Euro für SSC-Teilnahme an Volleyball Champions League

Ministerin Hesse: Für den SSC entstehen erhebliche Mehraufwendungen

Nr.220-18  | 06.12.2018  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Sportministerin Birgit Hesse drückt den Volleyballerinnen vom SSC Palmberg Schwerin für alle weiteren Champions League Spiele die Daumen. Das Land unterstützt die Teilnahme des SSC am wichtigsten europäischen Pokalwettbewerb für Volleyballvereinsmeisterschaften in der Saison 2018/2019 mit 30.000 Euro. Beim Bundesliga-Heimspiel gestern Abend gegen die Roten Raben aus Vilsbiburg hat die Sportministerin diese Botschaft überbracht und die Spielerinnen angefeuert.

„Die Leistungen unserer Volleyballerinnen können sich sehenlassen“, lobte Sportministerin Birgit Hesse. „Das Spiel gestern Abend war spannend, hat aber den Spielerinnen vom SSC einiges abverlangt. Umso mehr freue ich mich, dass sie in der Bundesliga ungeschlagen bleiben. Ich wünsche den Volleyballerinnen, dass sie auch Erfolge einfahren, wenn sie sich mit den Besten in Europa messen. Mit neun Perspektiv- bzw. Nachwuchskadern zeigt die Volleyballmannschaft, dass Mecklenburg-Vorpommern erfolgreiche Leistungssportlerinnen hervorbringen kann“, betonte Hesse.

„Die Volleyballerinnen vom SSC Palmberg Schwerin haben sich in diesem Jahr als einzige Mannschaft aus unserem Land für die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb qualifiziert. Durch die Förderung machen wir möglich, dass die Nachwuchsathletinnen in diesem hochklassigen internationalen Wettbewerb auch starten können“, erläuterte Sportministerin Hesse. „Für den SSC entstehen im Unterschied zu anderen Mannschaften erhebliche Mehraufwendungen. Die Startlizenz ist sehr teuer und im Ausland erzielen Volleyballmannschaften erhebliche Einnahmen durch Fernsehübertragungen. In Deutschland ist das nicht der Fall. Wer auf solch einem hohen Niveau spielt, soll es auch tun“, sagte die Ministerin.