Tag 1 der Schulschließungen in MV geordnet verlaufen

Nr.041-20  | 16.03.2020  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Bildungsministerin Bettina Martin zeigte sich erfreut darüber, dass der erste Tag der Schulschließungen und der Notfallbetreuung gut und geordnet verlaufen ist. Fast alle Eltern konnten schon am Übergangstag zu den Schulschließungen ihre Kinder zu Hause betreuen. Nach Angaben der Staatlichen Schulämter in Greifswald, Neubrandenburg, Rostock und Schwerin sind die Zahlen der Kinder, die die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen müssen, gering. 

„Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Eltern von Schulkindern in Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Bildungsministerin Bettina Martin. „Tag 1 der Schulschließungen ist geordnet verlaufen. Sie alle haben den Tag genutzt und die Betreuung zu Hause organisiert. Damit unterstützen Sie unsere gemeinsamen Anstrengungen, alle sozialen Kontakte auf des Notwendigste zu beschränken. Nur so können wir gemeinsam die Infektionsketten durchbrechen und Leben schützen. Bitte beauftragen sie auch weiterhin nicht die Großeltern mit der Betreuung, weil ältere Menschen zur Risikogruppe zählen. Keinesfalls dürfen private Betreuungsgruppen parallel aufgebaut werden. Das würde dem Ziel, soziale Kontakte zu minimieren, entgegenlaufen. Ein großer Dank gilt auch den Lehrerinnen und Lehrern, die die Notfallbetreuung organisieren und die weitere Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Lernstoff zu Hause vorbereiten“, lobte Martin. 

In der Hansestadt Rostock befinden sich Stand heute insgesamt 55 Kinder der Jahrgangsstufen 1-4 in den Schulen. Im Landkreis Rostock sind es insgesamt 249 Kinder der Jahrgangsstufen 1-4. Im Schulamtsbereich Schwerin sind es zwischen 1 Kind und 15 Kinder je Schule, im Schulamtsbereich Neubrandenburg sind es 1 Kind bis 6 Kinder und im Schulamtsbereich Greifswald sind es zwischen 0 und 30 Kindern je Schule. Im unmittelbaren Umfeld der Universitätsmedizin Greifswald ist die Zahl der Kinder in der Notfallbetreuung höher, weil viele Eltern in der medizinischen Versorgung tätig sind. 

„Im nächsten Schritt geht es jetzt darum, dass die Schülerinnen und Schüler auch von zu Hause lernen können“, erläuterte die Bildungsministerin. „Wir arbeiten deshalb mit Hochdruck an mobilen und digitalen Angeboten. Viele Schulen sind bereits aktiv geworden und haben eigene Möglichkeiten geschaffen, mit ihren Schülerinnen und Schülern im Kontakt zu bleiben und digital zu lernen. Auch IT-Unternehmen aus MV haben sich heute schon bei mir direkt gemeldet und ihre Hilfe angeboten. Das ist ein großartiges Engagement – diese Krise können wir als Gesellschaft nur gemeinsam meistern. Wichtig ist auch, dass die Schülerinnen und Schüler sich keine Sorgen machen müssen um ihre Prüfungen und Abschlüsse. Wir werden flexible Lösungen finden, damit Schülerinnen und Schüler ihre Abschlüsse erreichen können“, erklärte Martin.