Akademievorhaben

Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Unter dem Dach der Union sind mehr als 1.600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen vereint, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören. Gemeinsam engagieren sie sich für wissenschaftlichen Austausch, exzellente Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die Union koordiniert mit dem "Akademienprogramm" als gemeinsamem Forschungsvorhaben ihrer Mitgliedsakademien eines der größten und bedeutendsten geistes- und kulturwissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik Deutschland.

Die Arbeitsstelle Inschriften wurde im Jahr 2002 von der Göttinger Akademie der Wissenschaften und der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern an der Universität Greifswald eingerichtet. Die Arbeitsstelle erforscht die Inschriften in Mecklenburg-Vorpommern vom 13. Jahrhundert bis zum Jahr 1650. Diese Texte in lateinischer und deutscher Sprache, angebracht auf dauerhaften Materialien wie Stein, Holz, Metall, Textilien und Glas, also auf Grabmälern, an Gebäuden und auf Objekten der Kirchenausstattung, stellen wertvollstes mittelalterliches Kulturgut dar. Die 2009 erschienene Publikation der etwa 450 Inschriften der Universitäts- und Hansestadt Greifswald hat erstmals die epigrafischen Denkmäler einer Hansestadt des Ostseeraums erschlossen. Die Inschriften der Hanse- und UNESCO-Welterbe-Städte Stralsund und Wismar sind ebenfalls in Bearbeitung. Das Gesamtprojekt „Die Deutschen Inschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit“ der Akademie-Union mit den beteiligten Forschungsstellen in Bonn, Göttingen, Greifswald, Halle, Heidelberg, Mainz, München und in Wien hat als geisteswissenschaftliches Langzeitvorhaben eine Laufzeit bis 2030.

Ein weiteres Projekt des Akademienprogramms in Mecklenburg-Vorpommern ist 2011 am Institut für Philosophie der Universität Rostock eingeworben worden. Die Moritz-Schlick-Forschungsstelle widmet sich dem bis 2030 angelegten Langzeitvorhaben „Moritz Schlick Gesamtausgabe. Nachlass und Korrespondenz“. Ziel des auf zwanzig Jahre angelegten geisteswissenschaftlichen Forschungsprojektes ist es, die bereits vorliegenden Bände mit den zu Lebzeiten veröffentlichte Schriften von Moritz Schlick durch eine Edition seines Nachlasses zu einer vollumfassenden Moritz Schlick Gesamtausgabe (MSGA) zu komplettieren.

Die Geisteswissenschaften, die für alle Zusammenhänge in der Gesellschaft bedeutsam sind, sichern mit ihrer Arbeit kulturelle Grundlagen, die ein Zusammenleben, orientiert an gemeinsamen Werten, erst möglich machen. Sie leisten einen Beitrag zum kulturellen Gedächtnis, gewährleisten die Grundlagen der Verständigung und Übersetzung zwischen Kulturen ebenso wie die Verständigung über gemeinsame Werte und Orientierungspunkte in den Teilbereichen der Gesellschaft.

In der Wissenschaft selbst sind die Geisteswissenschaften gefordert, angesichts hochgradig differenzierter Wissensbereiche Zusammenhänge herzustellen und zur ganzheitlichen Integration von Wissen beizutragen. Sie sind damit ein notwendiges Element in der Entwicklung zur Wissensgesellschaft. Darüber hinaus tragen die Geisteswissenschaften wesentlich dazu bei, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft international zu öffnen, und sind mit ihrem Fachwissen bei diesem Prozess unerlässlich.

Das herausragende und langfristig angelegte geisteswissenschaftliche Vorhaben außerhalb des Akademienprogramms ist am Institut für Germanistik der Universität Rostock angesiedelt und widmet sich der jüngeren Literaturgeschichte. Mit der Uwe Johnson-Forschungsstelle und der Uwe Johnson-Stiftungsprofessur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft des 20. Jahrhunderts wird seit 2012 das der Universität Rostock überlassene Uwe Johnson-Archiv sowie der gesamte Privat-Nachlass von Uwe Johnson wissenschaftlich erschlossen und für die Forschung zur Verfügung gestellt. Ziel ist u. a. die Erarbeitung und Publikation einer Uwe Johnson-Werkausgabe – „Rostocker Ausgabe“ als Edition der Werke, Schriften und Briefe Uwe Johnsons.

Kontakt

Hausanschrift
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Historisches Institut
Arbeitsstelle Inschriften
Rubenowstraße 2
17487 Greifswald
Telefon: 03834-863342
Telefax: 03834-863345
Hausanschrift
Universität Rostock
Moritz-Schlick-Forschungsstelle
Institut für Philosophie
Parkstraße 6
18057 Rostock
Telefon: 0381-4982801
Telefax: 0381-4982802
Hausanschrift
Universität Rostock
Uwe Johnson-Forschungsstelle
Institut für Germanistik
Am Reifergraben 4
18055 Rostock
Telefon: 0381-4982543
Telefax: 0381-4982542