Hochschulentwicklung

Jede Hochschule erstellt laut Landeshochschulgesetz einen fünfjährigen Hochschulentwicklungsplan, in dem die Grundzüge der Entwicklung niedergelegt sind. Eine Planungsperiode umfasst einen Zeitraum von fünf Jahren. Aktuell sind es die Jahre 2016 bis 2020. Die Hochschulen legen 18 Monate vor Ablauf der Planungsperiode dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur ihre Hochschulentwicklungspläne vor.

 

Eckwerte der Hochschulentwicklung

Auf der Grundlage der Hochschulentwicklungspläne erarbeitet das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Abstimmung mit den Hochschulen die Eckwerte der Hochschulentwicklung des Landes und legt sie nach Beschlussfassung der Landesregierung spätestens neun Monate vor Ablauf der Planungsperiode dem Landtag zur Zustimmung vor.

 

Zielvereinbarungen

Spätestens drei Monate nach Zustimmung des Landtags schließen die Hochschulen mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Zielvereinbarungen über ihre jeweiligen Entwicklungs- und Leistungsziele ab. Die Zielvereinbarungen treffen unter anderem Regelungen zur Qualitätsentwicklung in Lehre und Forschung, zu den Studienfächern, zur Eröffnung und Schließung von Studiengängen, zu den Forschungsschwerpunkten an den Hochschulen und schreiben das Budget einer Hochschule fest.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3
Referat 330
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Referatsleiter
Kurt Schanné
Telefon: 0385-588 7330
Telefax: 0385-588 7083

Publikationen und Dokumente

Eckwerte der Hochschulentwicklung 2016 – 2020
Zielvereinbarung mit der Universität Rostock (2016 - 2020)
Zielvereinbarung mit der Universität Greifswald (2016 - 2020)
Zielvereinbarung mit der Hochschule Wismar (2016 - 2020)
Zielvereinbarung mit der Hochschule Neubrandenburg (2016 - 2020)
Zielvereinbarung mit der HMT Rostock (2016 - 2020)
Zielvereinbarung mit der FH Stralsund (2016 - 2020)