Bauarbeiten an A 20 bei Jarmen termingerecht abgeschlossen

Nr.275/17  | 29.11.2017  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Am Donnerstag (30.11.2017) werden die Bauarbeiten zur Erneuerung der Autobahn 20 im Bereich der Peene-Brücke bei Jarmen wie geplant abgeschlossen. Am heutigen Mittwoch bis voraussichtlich 13 Uhr kommt es noch einmal zur Vollsperrung der Fahrbahn in Richtung Lübeck, damit die Baustelleneinrichtung gefahrlos entfernt werden kann. Der Verkehr wird dafür an der Anschlussstelle Jarmen ab- und über die B110, L35 und B111 zur Anschlussstelle Gützkow umgeleitet.

Die eigentlichen Bauarbeiten sind bereits abgeschlossen. Auf 7,5 Kilometern Länge wurde seit Anfang September die Fahrbahndecke in Richtung Lübeck einschließlich der Übergangskonstruktionen an der Jarmener Brücke erneuert. Damit ist seit dem Frühjahr die gesamte Autobahn in diesem Bereich erneuert worden.

„Vor allem ist es uns mit intensiven Abstimmungen und Planungen gelungen, die Haupturlaubssaison und eine der wichtigsten Zufahrten zur Insel Usedom von dieser dringend erforderlichen Baumaßnahme freizuhalten“, sagt Infrastrukturminister Christian Pegel. Dafür war nach Absprache mit dem Tourismusverband der Insel (TVIU) die Baumaßnahme zweigeteilt worden. Die Fahrbahn in Richtung Stettin wurde vor dem Sommer saniert, die Fahrbahn in Richtung Lübeck danach – jeweils in einem sehr knapp bemessenen Zeitraum von drei Monaten.

„Dafür, dass dies alles so gut geklappt hat, möchte ich mich herzlich bedanken. Zunächst bei den an Planung und Bau beteiligten Kollegen und Unternehmen, aber vor allem auch für das Engagement und die Kooperationsbereitschaft der Tourismusvertreter Usedoms. Am Ende haben wir alle an einem Strang gezogen – und alle davon profitiert“, so Christian Pegel.

Auch Sebastian Ader, Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbands der Insel Usedom, ist sehr zufrieden mit dem Ablauf der etwa zehn Millionen Euro teuren Baumaßnahme und wünscht sich: „Es wäre schön, wenn wir solche Abstimmungen auch in Zukunft hinbekommen würden. Es ist wichtig, dass unsere Straßen regelmäßig instandgesetzt werden, wenn wir – und auch unsere Urlaubsgäste - darauf fahren wollen. Wenn diese notwendigen Bauarbeiten sich wie in diesem Fall auch noch außerhalb der Haupturlaubssaison realisieren lassen, ist das ein doppelter Trumpf für das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern.“

Die Anschlussstellen (AS) Gützkow und Jarmen sind bereits wieder freigegeben. In den kommenden Tagen wird es vereinzelt temporäre Fahrstreifeneinengungen geben, um kleinere Arbeiten wie z. B. das Verschließen von Fugen abzuschließen, die witterungsbedingt noch nicht beendet werden konnten.