Neuer Radweg an der Kreisstraße 8 im Rostocker Umland

Nr.308/17  | 29.12.2017  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Infrastrukturminister Christian Pegel hat einen Zuwendungsbescheid für den Neubau eines Radwegs entlang der Kreisstraße 8 zwischen Bartenshagen und Parkentin im Landkreis Rostock unterzeichnet.

Das Land fördert das Vorhaben mit Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) gemäß der Richtlinie über die Mitfinanzierung der Investitionen in den Bau von Radwegen in kommunaler Baulast in einer Höhe von über 481.000 Euro.

Bei dem geplanten Radweg, der eine Länge von 2,6 Kilometern aufweist, handelt es sich um den 2. und 3. Bauabschnitt des Radwegs Bartenshagen – Parkentin. Er beginnt nahe der B 105 am Durchlass Rotbäk, führt durch die Ortslage Bartenshagen und endet am bereits fertiggestellten 1. Bauabschnitt des Radwegs in Richtung Parkentin.

Der Neubau des Radwegs dient der Verbesserung der Verkehrssicherheit. Die Kreisstraße hat hier nur eine Breite von sechs Metern. Dieser Streckenabschnitt wird in den Sommermonaten häufig von überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen genutzt. Hinzu kommen Transporte zur Deponie Parkentin. Mit dem künftig durchgehend befahrbaren Radweg werden die Umlandverbindungen der Gemeinde Bartenshagen-Parkentin nach Rostock und Bad Doberan verbessert. Dadurch werden die dortigen Arbeitsstätten und die weiterführenden Schulen für Bewohner der Gemeinde auch mit dem Fahrrad besser erreichbar sein. Außerdem wird hierdurch ein Anschluss an das mit Rad- und Wanderwegen ausgestattete Naturschutzgebiet Hütter Klosterteiche im Ortsteil Parkentin, das ein bekanntes Naherholungsgebiet im Rostocker Umland ist, hergestellt.

Der Baubeginn des Vorhabens soll im Frühjahr 2018 erfolgen.