Bund und Land Hand in Hand für schnelle Lösung an der A20 bei Tribsees

Nr.38/18  | 28.02.2018  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt wird sich am kommenden Donnerstag (1. März 2018) gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommerns Infrastrukturminister Christian Pegel vor Ort ein Bild von der eingestürzten Autobahn bei Tribsees machen.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind zum Termin herzlich eingeladen (bitte mit kurzer Voranmeldung an pressestelle@em.mv-regierung.de)

Termin:      Donnerstag, 01.03.2018, 11:15 Uhr

Ort:             A20, Trebeltalbrücke (siehe Anfahrtshinweis unten)

„Dieser Besuch zeigt, wie wichtig es auch dem Bund ist, die wichtigste Ost-West-Achse unseres Bundeslands möglichst schnell wieder befahrbar zu machen. Erste Gespräche gab es bereits im Oktober, als sich das Ausmaß der Setzungen abzuzeichnen begann“, sagt Christian Pegel. Das Ministerium in Berlin – in dessen Auftrag als Eigentümer das Land die Autobahn verwaltet – habe von diesem Zeitpunkt an konsequent jegliche fachliche und finanzielle Unterstützung nicht nur zugesagt, sondern auch gewährt.

Anfahrtshinweis: Aus Richtung Rostock kommend an der Behelfsabfahrt vor der Schadensstelle der Umleitung Richtung Stettin folgen bis zum Kreisverkehr, an dem der Verkehr wieder auf die A20 geleitet wird. Dort im Kreisel in Richtung Autobahnauffahrt Stettin/Stralsund fahren und bei der Auffahrt die gesperrte Spur, beschildert mit „Durchfahrtsverbot - für Baufahrzeuge frei“ benutzen. Mitarbeiter des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr werden dort den Weg weisen. Aus Richtung Stettin kommend ebenfalls auf den Kreisel abfahren und dann wie oben beschrieben.