Hagenow hat erstes Grünes Gewerbegebiet in M-V

Nr.284/18  | 05.11.2018  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Bei der zweiten Veranstaltung des Landesdialogs „Grüne Gewerbegebiete in M-V“ in Hagenow wurde heute das Gewerbe- und Industriegebiet „Steegener Chaussee“ als erstes im Land mit dem Label G³ (Grünes GewerbeGebiet) ausgezeichnet.

„Es gehört zu den Vorreitern in Sachen regenerative Energieproduktion und Energieeffizienz. Die Biomassekraftwerke von zweien der dort ansässigen Unternehmen produzieren mehr Strom als vor Ort gebraucht wird und speisen diesen ins Netz ein“, lobt Landesenergieminister Christian Pegel. „Zudem decken diese zwei Biomasseheizkraftwerke den Wärmeverbrauch im Gewerbegebiet zu mehr als 50 Prozent.“

Die 50 Unternehmen der Lebensmittelindustrie, der Holz- und Kunststoffverarbeitung sowie aus dem Metallbau und der Energieversorgung engagieren sich außerdem für Energieeffizienz und Energiemanagement. Sie sind zum Teil nach der Energiemanagementnorm ISO 50001 für eine nachhaltige und effiziente Energienutzung in Unternehmen zertifiziert, führen ein Energie-monitoring durch und setzen effiziente Energiemanagementsysteme ein. Viele von ihnen haben ihre Beleuchtung auf klimafreundliches LED umgerüstet und energieeffiziente Maschinen angeschafft.

„Ein Ziel unseres Landesdialogs ,Grüne Gewerbegebiete in M-V‘ und des G³-Labels ist es, solche vorbildlichen Beispiele bekannt zu machen und einen Austausch mit potenziellen Nachahmern zu ermöglichen“, sagte Christian Pegel im Hinblick auf die Veranstaltung in Hagenow. Etwa 80 Vertreter von 28 Unternehmen und Institutionen aus M-V waren angereist und nutzten die Gelegenheit zum Dialog mit den ausgezeichneten Hagenowern. Diese stellten in einem Werkstattgespräch vor, wie sie in ihren Unternehmern Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Energieversorgung und Mobilität praktisch umsetzen. Vertieft wurden die Themen Energieeffizienz, autarke Energieversorgung sowie Kommunikation und Marketing als Aspekte einer nachhaltigen Gewerbegebietsentwicklung in drei Workshops am Nachmittag.

„Das Gewerbe- und Industriegebiet ,Steegener Chaussee‘ zeichnet sich durch engagierte Unternehmen aus, die neben dem Energiemanagement weitere Nachhaltigkeitsaspekte wie die Ressourceneffizienz und die Nutzung von Synergien im Blick haben. Zudem tun sich hier vielversprechende Potenziale auf, etwa im Bereich der alternativen Mobilität“, sagte Christian Pegel. Deshalb verlieh er den Hagenowern nicht nur als Ersten im Land das G³-Label, sondern kündigte zudem an: „Das Energieministerium wird eine umfassende Analyse des Gewerbestandorts koordinieren und finanzieren, die in Handlungsoptionen für die nachhaltige Gewerbegebietsentwicklung münden soll.“

Mehr Informationen zum Landesdialog „Grüne Gewerbegebiete“ und zum G³-Label finden Sie online unter www.gruene-gewerbegebiete.de