Mit Pegel und Madsen zum Gründer-Event "Slush" nach Helsinki

Quelle: EM Details anzeigen
Quelle: EM
Quelle: EM
Quelle: EM
Nr.301/18  | 26.11.2018  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Zwölf Start-ups aus Mecklenburg-Vorpommern fahren vom 3. bis 6. Dezember mit Unterstützung von Landesregierung sowie Industrie- und Handelskammern (IHK) zu Europas größtem Start-up-Event „Slush“ in Helsinki. Digitalisierungsminister Christian Pegel, Rostocks IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen und die Vertreter von drei Start-ups informieren am Mittwoch, 28. November 2018, über die Delegationsreise nach Finnland.

Medienvertreterinnen und –vertreter sind zum Termin herzlich eingeladen.

Termin:       Mittwoch, 28.11.2018, 13.30 Uhr

Ort:             Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung,

                     Schloßstraße 6-8, Schwerin

Die Start-ups aus Mecklenburg-Vorpommern werden in Helsinki im Rahmen eines „German Pitch“ die Chance erhalten, vor internationalen Investoren ihr Unternehmen vorzustellen und diese von ihrer Idee zu überzeugen.

Infos zu den drei Start-ups bei der PK:

„Planet AI“ aus Rostock hilft Unternehmen, Behörden und Bibliotheken, in Computern oder Smartphones Dokumente und Fotos wiederzufinden. Zunächst sieht bzw. hört sich diese „künstliche Intelligenz“ alle auf einem Rechner gespeicherten Videos, Bilder, Dokumente und Sprachaufzeichnungen an und speichert sie in ihrem „Gedächtnis“. Werden dann per Tastatur Suchbegriffe eingegeben, sucht und findet „Planet Brain“ binnen Sekunden alle Informationen, die im Rechner in Form von Bildern, Videos, Sprach- oder Textsequenzen vorhanden sind. Das Start-up hat bereits17 Mitarbeiter – fast alle Absolventen der Universität Rostock – und mit dieser Technologie bereits internationale Wettbewerbe und Preise gewonnen. Mehr: www.planet-ai.de.

Oxy4“ aus Pepelow hat eine Software entwickelt, mit der Trainer von Leistungs- sowie Hobbysportlern die aktuelle Trainingsleistung und den Trainingsfortschritt unkompliziert und verlässlich messen können. Muskelsauerstoffsättigung und Gewebehämoglobin-Index sagen viel über die Leistungsfähigkeit eines Sportlers aus. Bislang war die Diagnostik zur Messung und Auswertung solcher Parameter sehr aufwändig und daher eher Leistungssportlern und deren Trainern vorbehalten. „Oxy4“ hat ein System entwickelt, das diese Werte ohne Blutabnahme und Labor messen kann. Dafür wird ein Sensor ähnlich einer Smartwatch am relevanten Muskel auf der Haut des Sportlers befestigt und misst diese Werte mithilfe der nicht-invasiven, hochmodernen Nah-Infrarot-Spektroskopie. Diese Daten werden in Echtzeit an die zugehörige Software bzw. App übertragen, die die Daten auswertet und dokumentiert. Mehr: www.oxy4.com.

Das aus der Rostocker Universität ausgegründete Unternehmen „Vestifi“ hat ein Messgerät entwickelt, mit dessen Hilfe die Ursachen von Problemen in WLAN-Systemen von Unternehmen und Behörden identifiziert werden können. Die „Vestifi-Box“ wird per Post versendet und vom Kunden am Ort der WLAN-Probleme für einen Zeitraum von üblicherweise ein bis zwei Wochen aufgestellt. Das Gerät muss dazu nur mit einer Stromquelle verbunden werden. Nach Abschluss der Messung werden die in der Box gesammelten Messdaten an „Vestifi“ übertragen und mithilfe einer durch das Unternehmen entwickelten Software ausgewertet. Im Anschluss diagnostizieren Experten des Unternehmens die Probleme bzw. Störquellen und geben Handlungsempfehlungen zum Beheben der Probleme. Zu den Kunden zählen u.a. bereits Kliniken, Logistikunternehmen sowie Universitäten und Schulen. Mehr: www.vestifi.de/.