Beteiligung zum Raumordnungsplanentwurf Woiwodschaft Westpommern

Nr.7/19  | 11.01.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Die Woiwodschaft Westpommern des benachbarten EU-Mitgliedstaats Polen ändert ihren Raumordnungsplan. Dafür wird unter anderem ein Verfahren zur strategischen Umweltprüfung durchgeführt, in dem auch potenziell grenzüberschreitende Auswirkungen berücksichtigt werden.

Die Woiwodschaft Westpommern hat nun dem für Landesentwicklung zuständigen Energieministerium den Planentwurf und die Unterlagen der strategischen Umweltprüfung vorgelegt. Um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich den Planentwurf anzusehen, die möglichen grenzüberschreitenden Auswirkungen zu bewerten und dazu Stellung zu nehmen, sind die Unterlagen ab sofort bis zum 22. Februar hier einzusehen: www.regierung-mv.de/Landesregierung/em/Raumordnung/%C3%9Cberregionale-Zusammenarbeit/.

Stellungnahmen zum Entwurf des Raumentwicklungsplans und zur strategischen Umweltprüfung können bis zum 22. Februar mit dem Vermerk „zmiana Planu zagospodarowania przestrzennego województwa“ sowohl in Deutsch wie auch in Polnisch abgegeben werden. Dies ist per Mail an biuro@rbgp.pl, per Fax an 0048/ 91 43 24 962 sowie postalisch und mündlich zur Niederschrift im Regionalne Biuro Gospodarki Przestrzennej Województwa Zachodniopomorskiego in Stettin (Pl. Kilińskiego 3) möglich.

Hintergrund

Die Woiwodschaft Westpommern ist eine der 16 Woiwodschaften der Republik Polen. Sie liegt im nordwestlichen Teil des Landes. Die Hauptstadt der Woiwodschaft ist Stettin (Szcecin).

Der Raumordnungsplanentwurf zeigt Ziele und Perspektiven zu einzelnen Themenbereichen der Raumentwicklung auf und untersetzt diese mit konkreten, projektbezogenen Festlegungen. Zudem gibt er einen Überblick über die öffentlichen Investitionen von überlokaler Bedeutung, die letztlich auch Auswirkungen auf Mecklenburg-Vorpommern haben können.

Der Raumordnungsplanentwurf betrifft zudem die Außenbeziehungen der Woiwodschaft, Wachstum und Wirtschaftsentwicklung der Region, Verkehrsanbindung, Schutz und Entwicklung der natürlichen Umwelt, den Küstenschutz sowie die weitere Entwicklung der Metropolregion Stettin.