A 20 bei Wismar wird weiter erneuert – Verkehr rollt vierspurig

Nr.25/19  | 01.02.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Zwischen Wismar-Mitte und Zurow wird zurzeit in vier Bauabschnitten einer der ältesten und meistbefahrenen Abschnitte der Autobahn 20 saniert. Im vergangenen Herbst wurde bereits die Fahrbahndecke zwischen der Anschlussstelle (AS) Wismar-Mitte und dem Autobahnkreuz Wismar in Fahrtrichtung Stettin erneuert. Von Mitte Februar bis Juni 2019 nimmt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit dem zweiten Bauabschnitt erneut die Fahrbahn in Richtung Stettin in Angriff.

Dabei wird die Fahrbahndecke zwischen dem Autobahnkreuz Wismar-Mitte und der AS Zurow auf einer Strecke von 5,84 Kilometern grundhaft erneuert. Dafür wird ab Montag, 11. Februar 2019, eine Mittelstreifenüberfahrt mit entsprechender Baustellenabsicherung hergestellt. In dieser Zeit wird der Verkehr in Richtung Stettin auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt.

Ab Ende Februar – sobald die Baustellensicherung steht – wird die Fahrbahn in Richtung Stettin auf einer Fahrspur gesperrt und dafür ein zusätzlicher Fahrstreifen auf der anderen Hälfte der A 20 in Richtung Lübeck eingerichtet. Damit ist gewährleistet, dass während der Arbeiten in beide Richtungen je zwei – eingeengte – Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Im Rahmen der Sanierung der Strecke kommt es voraussichtlich im April/Mai 2019 zu einer vorübergehenden Sperrung der Abfahrten im Zuge des Autobahnkreuzes Wismar. Die Umleitung von der A 20, AS Zurow, über die Bundesstraße 192/L 101 zur A 14, AS Jesendorf, ist ausgeschildert.

Im Anschluss, ab Juni 2019, wird dann die Fahrbahn in Richtung Lübeck in diesem Abschnitt erneuert. Die Arbeiten erfolgen äquivalent zum Vorgehen auf der Gegenfahrbahn in zwei Abschnitten und sollen im Dezember 2019 abgeschlossen werden.

Im Zuge dieser Arbeiten werden zusätzlich die Fahrbahnübergangskonstruktionen an der Talbrücke „Greese“ instandgesetzt. Eine Routine-Überprüfung im vergangenen Jahr hatte ergeben, dass diese weitaus stärker verschlissen sind als erwartet und möglichst schnell erneuert werden müssen. Um die Gesamtheit dieser Arbeiten vor der Wintersaison 2019/2020 abschließen zu können, muss auch während der Sommerferien an diesem Autobahnabschnitt gearbeitet werden. Auch während dieser Arbeiten wird eine Befahrbarkeit der A20 bei Wismar auf je zwei – eingeengten – Spuren pro Richtung sichergestellt sein.

Die Sanierung der Fahrbahn ist dringend erforderlich. Bei Asphaltuntersuchungen wurden starke Schäden festgestellt, die Bitumenschichten weisen Risse auf. Dieser Abschnitt der A20, im Jahr 1997 fertiggestellt, ist einer der höchstbelasteten Straßenabschnitte in M-V mit täglich 35.000 bis 40.000 Fahrzeugen.

Die Kosten für die gesamte Baumaßnahme in Höhe von knapp 21 Millionen Euro trägt der Bund.

Die Autofahrer werden um Verständnis für die dringend erforderlichen Bauarbeiten und die damit einhergehenden Verkehrseinschränkungen gebeten.