Aktuell

Windpark „Schönberg“ - Verfahren nach Beteiligungsgesetz online

Nr.68/19  | 10.04.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Seit April 2019 ist ein Beteiligungsverfahren für den ersten Windpark online, der nach den Vorgaben des Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern errichtet wird. Mit der Beteiligungsplattform www.buergerbeteiligung.naturenergie-hannover.de erhalten Anwohner und anliegende Kommunen die Möglichkeit, sich frühzeitig zum geplanten Windpark „Schönberg“ zu informieren und - frühestens zwei Monate vor Inbetriebnahme des Windparks - eine Direktbeteiligung am Projekt zu zeichnen. „Damit trägt das Gesetz erste Früchte“, sagt Landesenergieminister Christian Pegel und betont: „Es ist nur fair, dass echte wirtschaftliche Beteiligung und regionale Wertschöpfung dort ankommen, wo die geplanten Windenergieanlagen stehen sollen.“

Im Rahmen des Projekts werden am Standort Schönberg acht Bestandsanlagen durch leistungsstärkere Windräder ersetzt. Diese sollen im vierten Quartal 2019 ans Netz angeschlossen werden. Die Planung des sogenannten „Repowering“ führt der aktuelle Windparkbetreiber „BayWa“ durch. Vor Umsetzung der Beteiligung übernimmt „NaturEnergie Hannover“ das Projekt. „Im Rahmen des nun begonnenen Verfahrens bekommen alle Haushalte und Kommunen im Umkreis von fünf Kilometern um den geplanten Windpark Schönberg die Möglichkeit, sich finanziell am Projekt und damit auch an den Gewinnen zu beteiligen“, erklärt Christian Pegel.

„Beim Windpark Schönberg können die Menschen nach erfolgter Beteiligung sozusagen den eigenen Anlagen bei der Windernte zuschauen und finanziell davon profitieren. Ich bin sicher, dass wir auf diesem Weg die Akzeptanz vor Ort erhöhen - sowohl für die Anlagen des Windparks als auch für die Energiewende an sich.“

Hintergrund

Das Gesetz über die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Gemeinden an Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wurde 2016 verabschiedet. Es ermöglicht eine verbindliche Beteiligung der Gemeinden sowie Bürgerinnen und Bürger in unmittelbarer Nachbarschaft zu Windenergieanlagen.

Die Grundidee des Gesetzes ist, Projektträger zu verpflichten, für neue Windparks eine haftungsbeschränkte Gesellschaft zu gründen und Anteile von mindestens 20 Prozent dieser Gesellschaft den unmittelbaren Nachbarn zur Beteiligung anzubieten. Ein Anteil darf maximal 500 Euro kosten. Das Gesetz wird grundsätzlich auf Vorhaben angewandt, deren immissionsschutzrechtliche Genehmigung ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des Beteiligungsgesetzes, also ab 28. Mai 2016, beantragt wurde. Die Beteiligungs-Offerte kann, soweit die Genehmigung im Sinne von § 4 Bundes-Immissionsschutzgesetz vorliegt, frühestens zwei Monate vor der geplanten Inbetriebnahme der ersten zum Vorhaben gehörenden Windenergieanlage gemacht werden und muss bis zu deren Inbetriebnahme erfolgt sein.

Erfasst von der gesetzlichen Regelung sind Windenergieanlagen, die einer Genehmigung nach Bundesimmissionsschutzgesetz unterliegen. Das sind Anlagen ab einer Höhe von 50 Metern. Kaufberechtigt bei der Ausgabe der Gesellschaftsanteile sind Anwohner, die seit mindestens drei Monaten ihren Wohnsitz im Umkreis von fünf Kilometern um eine Anlage haben, sowie die Gemeinden innerhalb eines Radius‘ von fünf Kilometern. Berechtigte Gemeinden können auch zugunsten des Amtes, eines Kommunalunternehmens oder eines Zweckverbands auf eigene Anteile verzichten.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung
  • Zeitraum:   
17.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Letzter Abschnitt der A-20-Umleitung bei Tribsees wird erneuert

Ab Dienstag, 23. Juli 2019, wird die Kreisstraße K 9 vom Ortsausgang Breesen in Richtung Langsdorf bis zum Anschluss an die Landesstraße L 19 erneuert.

16.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

A 14: Eldetalbrücke muss nach LKW-Brand saniert werden

Nachdem gestern (15. Juli 2019) auf der Autobahn A 14 zwischen den Anschlussstellen Grabow und Groß Warnow der mit Kakao beladene Anhänger eines Lastkraftwagen in Brand geraten ist, dauern die Reparaturarbeiten an.

16.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Lohmen: Zuschuss für Fernwärmeleitung zur Reha-Klinik

Für Bau und Betrieb einer Fernwärmeleitung erhält das Unternehmen „Lohmen Fernwärme GmbH“ vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 298.890 Euro.

15.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Grabow erhält Fördermittel für Erneuerung zweier Straßen

Die Stadt Grabow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) erhält vom Bauministerium für die grundhafte Erneuerung der Ludwigsluster Chaussee und der Straße „Am Irrgarten“ Fördermittel in Höhe von rund 670.000 Euro.

12.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Mit dem Digitalisierungsministerium zum Start-up-Festival „Slush 2019“

Auch in diesem Jahr plant Digitalisierungsminister Christian Pegel das Start-up-Festival „Slush“ in Helsinki mit einer Delegation aus Mecklenburg-Vorpommern zu besuchen.

12.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Groß Polzin erhält Fördermittel für LED-Straßenbeleuchtung

Die Gemeinde Groß Polzin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) erhält vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 196.716 Euro (Fördersatz 60 Prozent) für die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung.

11.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Neubrandenburg: 18 geförderte Mietwohnungen fertig/weitere Fördermittel für Personenaufzüge

Morgen (12.07.2019) besucht Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich die beiden neuen Mehrfamilienhäuser der Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft (Neuwoba). Anlass ist deren bevorstehende Fertigstellung und Übergabe an die Mieter.

11.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Gemeinde Carlow erhält Fördermittel für LED-Umrüstung

Die Gemeinde Carlow (Landkreis Nordwestmecklenburg) erhält vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 51.412,50 Euro (Fördersatz 50 Prozent) für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung.

11.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Grabow erhält Fördermittel für Abbruch ungenutzter Betriebsgebäude

Die Stadt Grabow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) erhält vom Landesbauministerium für den Abbruch und die Beseitigung von ungenutzten Betriebsgebäuden in der Kiebitzallee Fördermittel in Höhe von rund 790.000 Euro.

10.07.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Geld für Ausbau Kreisstraße VG 107 zwischen Wilhelminenthal und Kartlow

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald erhält vom Infrastrukturministerium für den Ausbau des zweiten Bauabschnitts der Kreisstraße VG 107 Völschow-Kartlow-Kruckow vom Ortsausgang Wilhelminenthal bis zum Ortseingang Kartlow Fördermittel in Höhe von knapp 400.000 Euro.