Sanierung der A20-Umleitung bei Tribsees kommt gut voran

Die Anschlussstelle Tribsees wird nach zügiger Erneuerung bereits heute am frühen Nachmittag für den Verkehr freigegeben.

Nr.122/19  | 24.05.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Der erste Teil der Arbeiten an der Landesstraße 19 vom Kreisverkehr bei Langsdorf bis zur A20-Anschlussstelle Tribsees wird heute abgeschlossen. Voraussichtlich gegen 14 Uhr - der frühere Termin 19 Uhr konnte nochmals aktualisiert werden - ist dieser Abschnitt wieder vollständig für den Verkehr nutzbar. Damit sind aus und in Richtung Richtenberg die Auf- und Abfahrt zur Autobahn möglich.

„Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt konnten wir fast eine Woche vorm geplanten Fertigstellungstermin abschließen“, sagt Manfred Borowy, Dezernatsleiter im Straßenbauamt Stralsund, der die Arbeiten betreut. Er betont: „Mein Dank gilt der Baufirma, den Mitarbeitern im Straßenbauamt und allen weiteren Beteiligten, die außerordentliches Engagement gezeigt und auch Sonderschichten nicht gescheut haben. Daneben hat die überwiegend trockene, milde Witterung zum Vorankommen der Arbeiten beigetragen.“

Die Landesstraße diente von Oktober 2017 bis zur Verkehrsfreigabe der Behelfsbrücke im Dezember 2018 als Umleitungsstrecke für die abgesackte Autobahn 20 bei Tribsees. Aufgrund des schlechten Zustands der Strecke wird nun in insgesamt zwei Streckenabschnitten eine neue Asphaltdeck- und Binderschicht aufgetragen.

Im zweiten Bauabschnitt wird voraussichtlich vom 3. bis 21. Juni 2019 die Ortsdurchfahrt Langsdorf unter Vollsperrung erneuert. „Wir versuchen auch hier, die Erneuerung der Straße so zügig wie möglich durchzuführen. In jedem Fall sollen die Arbeiten vor Beginn der Sommerferien - auch im Nachbarbundesland Brandenburg und in Berlin - abgeschlossen werden“, so Borowy.