Zufahrt zum Nothafen Darsser Ort wird ab heute wieder ausgebaggert

Nr.235/19  | 16.09.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Für das Ausbaggern der Zufahrt sind umfangreiche Arbeiten nötig. Das Baggerschiff der Deutsch-Dänischen Wasserbau GmbH wird im Auftrag des Landes die Fahrrinne ausbaggern und das Baggergut in ein temporäres Unterwasser-Sanddepot im Nothafen bringen. Dort wird es zwischengelagert. Der Sand soll nach Fertigstellung des Inselhafens Prerow und Schließung des Nothafens für die Renaturierung des Hafenbeckens genutzt werden.

Wegen dieser umfangreichen Arbeiten kann ein ungehindertes Ein- und Auslaufen in den bzw. aus dem Nothafen nicht gewährleistet werden. Der Seenotkreuzer „Theo Fischer“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mit Heimathafen Darßer Ort liegt deshalb während der Arbeiten in Barhöft. Auch andere Boote müssen nach Barhöft oder Warnemünde ausweichen.

„Bis zur Inbetriebnahme des Inselhafens Prerow müssen wir die Funktionalität des Nothafens in bewährter Weise sicherstellen“ sagt Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Da mit der Strömung regelmäßig Sediment in die Fahrrinne gespült wird und sich dort ablagert, muss diese immer wieder freigebaggert werden.Wie groß die Sandmenge und die daraus resultierenden Kosten sein werden, wird eine Peilung nach Abschluss der Maßnahme ergeben.