Presseeinladung: Drei Termine mit Pegel am Dienstag in Schwerin

Nr.172/21  | 19.07.2021  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Zunächst wird Digitalisierungsminister Christian Pegel am Dienstag im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier das Schild für das Digitale Innovationszentrum Schwerin an Koordinatorin Mascha Thomas-Riekoff übergeben. Medienvertreterinnen und -vertreter sind unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln herzlich eingeladen.

Termin:       Dienstag, 20.7.2021, 14 Uhr

Ort:             Schwerin, Alte Bibliothek
                    Wismarsche Str. 144

Die Landesregierung hat 2018 mit der digitalen Agenda die Einrichtung von sechs Innovationszentren in M-V beschlossen. Darin sollen Gründer sowie Start-ups mit digitalen Geschäftsideen beste Bedingungen vorfinden, um ihre Ideen umzusetzen und zugleich in einen Austausch mit etablierten Unternehmen zu treten.

Anschließend übergibt Infrastrukturminister Pegel während der Fahrt mit der Straßenbahn vom Marienplatz in Richtung Lankow-Siedlung Oberbürgermeister Badenschier im Beisein von Wilfried Eisenberg, Geschäftsführer des Schweriner Nahverkehrs, einen Zuwendungsbescheid über knapp 1,6 Millionen Euro für Infrastrukturanlagen der Schweriner Straßenbahn.

Termin:       14.45 Uhr

Ort:              Haltestelle Marienplatz (Abfahrt Straßenbahn 14.56 Uhr)

Die Zuwendung wird für das Kalenderjahr 2021 als Ausgleich für erhöhte Aufwendungen für Verkehrsunternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs mit Straßenbahnbetrieben gewährt. Diesen Unternehmen entstehen im Vergleich zu Omnibusbetrieben erhebliche Mehrkosten etwa für Gleisanlagen, Stromversorgungs- sowie Signal-, Leit- und Sicherungseinrichtungen.

Bei seinem dritten Termin informiert sich der Energieminister auf der Baustelle für Geothermie der Stadtwerke Schwerin in Lankow über den Baufortschritt. Das Energieministerium fördert das Vorhaben aus dem Klimaschutz-Förderprogramm und dem Klimaschutz-Darlehensprogramm mit rund 9,2 Millionen Euro.

Termin:       15.30 Uhr

Ort:             Lankow, Bohrstelle am Skaterpark
                    Ratzeburger Straße

Die Energieversorgungsgesellschaft Schwerin, eine Tochter der Stadtwerke Schwerin, baut in Lankow eine hydrothermale Geothermieanlage. Dort wird warmes Thermalwasser aus mehr als 1.200 Metern Tiefe an die Oberfläche gefördert und die im Wasser enthaltene Wärme mit Hilfe von Wärmepumpen ins Fernwärmenetz eingespeist. Durch die Nutzung von Thermalwasser aus der Tiefe kann voraussichtlich eine Wärmemenge von bis zu 50 Gigawattstunden jährlich erzeugt und eine Kohlendioxideinsparung von 8.250 Tonnen pro Jahr erzielt werden.