Friedrich-Lisch-Denkmalpreis des Landes geht an Hans-Jürgen Syberberg

Minister Tesch übergibt zum dritten Mal den Denkmalpreis des Landes

Nr.172-10  | 10.09.2010  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Anlässlich der Eröffnung des Tags des offenen Denkmals hat der Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Henry Tesch, heute zum dritten Mal seit 2008 den Friedrich-Lisch-Denkmalpreis übergeben. In diesem Jahr geht der Preis an den Künstler Hans-Jürgen Syberberg für seine engagierte und erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit und seinen Einsatz für die Pflege des Landeskulturerbes.

Der Denk mal! Preis für Kinder und Jugendliche, der zum zweiten Mal verliehen wurde, ging an die Patenschaft Müsselmower Kirche e.V. Eine lobende Erwähnung erhielt der Förderverein zur Erhaltung der Feldsteinkirche Marsow e.V.

Mit dem vom Bildungsministerium gestifteten Landesdenkmalpreis werden vorbildliche Leistungen zur Rettung und zur Erhaltung von Bau- und Kunstdenkmalen oder von archäologischen Denkmalen in Mecklenburg-Vorpommern gewürdigt. Außerdem werden die überzeugende Verbreitung des Denkmalpflegegedankens in der Öffentlichkeit, hervorragende wissenschaftliche Leistungen zur Theorie und Praxis der Denkmalpflege, die Nutzung traditioneller oder innovativer Handwerkstechniken sowie langjähriges herausragendes Wirken auf dem Gebiet der Bau- und Kunstdenkmalpflege oder der archäologischen Denkmalpflege mit dem Landespreis geehrt.

Friedrich-Lisch-Denkmalpreis

Hans-Jürgen Syberberg, 1935 im vorpommerschen Nossendorf geboren, ist ein international beachteter Künstler. 1953 verließ er seine Heimat und ging in die Bundesrepublik. Dort studierte er Literatur und Kunstgeschichte. In den 1960er Jahren begann er, Filme zu drehen. Zu seinem Lebenswerk zählen Filme, Theaterproduktionen und Installationen. 1989 kam Syberberg in seine Heimat zurück. Er erwarb das Gutshaus seiner Familie und begann mit der Restaurierung.  

Seit vielen Jahren hat Herr Syberberg sich dem Projekt Nossendorf verschrieben und unter Einsatz auch erheblicher privater Mittel "Haus und Hof" restauriert und gleichzeitig in einen "Urzustand" zurückversetzt.  Diese Arbeit wird mit der Übergabe des Friedrich-Lisch-Denkmalpreises gewürdigt, der mit 4.500 Euro dotiert ist.

Minister Tesch: "Das Haus von Herrn Syberberg ist etwas ganz Besonderes: So hat er jedes einzelne Fenster originalgetreu wieder herstellen lassen und das Katzenkopfsteinpflaster wieder in seinen Urzustand zurückversetzt. Über die voranschreitenden Arbeiten informiert er regelmäßig auf seiner Homepage www.syberberg.de. Diese "Tagebuch-Installation" ist ebenso einmalig wie das Haus in Nossendorf."

Denk mal! Preis für Kinder und Jugendliche

Der mit 500 Euro dotierte Kinder und Jugendpreis "Denk mal!" geht an den Verein Patenschaft Müsselmower Kirche. Die Patenschaft wird getragen von ehrenamtlichen Helfern aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die Kirche in Müsselmow, Landkreis Parchim, befand sich 1997 in einem sehr schlechten Zustand als Schülerinnen und Schüler aus Hamburg damit begannen, die Kirche vor dem Verfall zu retten. Mittlerweile wird die Patenschaft von Einheimischen und Schülerinnen und Schülern aus Mecklenburg-Vorpommern unterstützt.  Mit ihrer Hilfe wurde aus der Müsselmower Kirche schrittweise ein Ort der Begegnung geschaffen.

Lobende Erwähnung

Die lobende Erwähnung geht in diesem Jahr an den Förderverein zur Erhaltung der Feldsteinkirche Marsow.e.V. Auf einer Gründungsversammlung im Februar 2001 haben sich die Anwohner der Ortsteile Marsow und Rodenwalde zusammen getan und einen Verein zur Erhaltung der Feldsteinkirche Marsow gegründet. Die Anzahl  der nur 14 Gründungsmitglieder erhöhte sich im Laufe der Jahre auf 41 Mitglieder, deren Herkunft weit über das Land Mecklenburg-Vorpommern hinaus reicht. Der Förderverein leistet aktive Öffentlichkeitsarbeit für die Kirche Marsow und knüpft unermüdlich neue Kontakte, um finanzielle Mittel einzuwerben, die der Sanierung und Restaurierung der Kirche zugute kommen.

Frühere Preisträger

Der Preisträger des vergangenen Jahres 2009 war der Bodendenkmalpfleger Dr. Ulrich Schoknecht aus Waren. Der Preis für Kinder und Jugendlichen "Denk mal!" ging 2009 an die Initiative "Kinderdomführer in Greifswald". Der erste Preisträger des Friedrich-Lisch-Denkmalpreises war 2008 der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e.V.