Beteiligung macht Kinder stärker

Nr.43  | 20.04.2012  | SM  | Ministerium for Arbeit, Gleichstellung und Soziales

Sozialministerin Manuela Schwesig hat am Freitag die Forderung des Deutschen Kinderhilfswerkes nach mehr Beteiligung von Kindern unterstützt. "Kinder, die von klein auf an Entscheidungen beteiligt werden, wachsen zu starken Persönlichkeiten heran", sagte Schwesig. Das Deutsche Kinderhilfswerk hatte in seinem Kinderreport 2012 eine bessere Teilhabe von Kindern zum Beispiel in Kindertagesstätten angemahnt.

Kinder, die bereits frühzeitig mitbestimmen dürfen, entwickeln später höhere soziale Kompetenzen. Zur frühkindlichen Bildung gehören nicht nur Sprachkompetenz und motorische Fähigkeiten, sondern auch die Kompetenz im Umgang miteinander. In diesem Zusammenhang verwies die Ministerin auf die guten Beispiele der Kita-Betreuung in Mecklenburg-Vorpommern. "Über 95 Prozent der Kinder über drei Jahren besuchen in Mecklenburg-Vorpommern eine Kindertagesstätte. Wir liegen bundesweit mit an der Spitze, was die Kita-Angebote angeht", so Schwesig. Mecklenburg-Vorpommern wird auch künftig in die Kindertagesstätten investieren.

Das Land hatte bereits Ende des vergangenen Jahres im Bundesrat einen Antrag eingebracht, wodurch Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden sollen. Ministerin Schwesig forderte die Bundesregierung auf, diese längst überfällige Grundgesetzänderung endlich in die Tat umzusetzen.