Programm Wohnungsbau Sozial

Förderung der Schaffung von Mietwohnungen

Gegenstand der Förderrichtlinien Wohnungsbau Sozial ist die Schaffung von belegungsgebundene Wohnungen mit bezahlbaren Mieten. Am 19. Februar 2019 ist die überarbeitete Richtlinie „Wohnungsbau Sozial“ in Kraft getreten. Mit der Novelle werden zwei Förderwege mit unterschiedlichen Förderbeträgen und Mietstufen angeboten. Ziel ist, breiteren Bevölkerungsschichten als bisher den Zugang zum geförderten Mietwohnungsmarkt zu ermöglichen.

Einsatz der Fördermittel

Gefördert wird der Mietwohnungsbau in Gemeinden im Land, die in den Regionalen Raumentwicklungsprogrammen als Ober-, Mittel- oder Grundzentren festgelegt sind und in denen auf Grund der örtlichen und regionalen Verhältnisse ein nachhaltiger Bedarf an Wohnraum mit sozialverträglichen Wohnkosten für einkommensschwache Haushalte und Haushalte mit mittlerem Einkommen besteht. Daneben können Vorhaben in Gemeinden gefördert werden, die in einem regionalen Raumentwicklungsprogramm als Tourismusschwerpunktraum ausgewiesen wurden und mehr als 2000 Einwohner haben.

Zuschuss für Neubau

Die Förderung erfolgt durch die Breitstellung von nicht rückzahlbaren Zuschüssen von maximal 850 Euro je Quadratmeter Wohnfläche im Ersten Förderweg sowie maximal 700 Euro je Quadratmeter Wohnfläche im Zweiten Förderweg. Eine Erschließung der Wohnungen über einen Aufzug erhöht den Zuschuss um 100 Euro je Quadratmeter Wohnfläche.

Anträge beim Landesförderinstitut

Anträge sind beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) einzureichen. Die Antragsvordrucke sind von den Internetseiten des LFI (www.lfi-mv.de) abrufbar.

Kontakt

Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern
Geschäftsbereich der NORD/LB Girozentrale
Werkstraße 213
Postfach: 160255
19061 Schwerin
Telefon: 0385 63630
Webseite: www.lfi-mv.de