Breitbandausbau

MV profitiert von Förderung

Für den Ausbau des schnellen Internets im Land nutzt die Landesregierung das Breitbandförderprogramm des Bundes. Dafür hat der Bund bisher mehr als 4,2 Milliarden Euro Fördermittel bereitgestellt. Von den bundesweit bewilligten Finanzierungsmitteln des 1. bis 6. Calls ging rund ein Fünftel nach Mecklenburg-Vorpommern.

Alle 99 Projektgebiete, mit denen sich das Land am Programm beteiligt hat, haben den Zuschlag vom Bund erhalten. Damit konnten über 835 Millionen Euro Bundesmittel für den Ausbau des schnellen Internets nach Mecklenburg-Vorpommern eingeworben werden.

Das Land steuert rund eine halbe Milliarde Euro als Kofinanzierung des Landes sowie für den kommunalen Eigenanteil bei. Damit stehen in den nächsten Jahren 1,3 Milliarden Euro für den Breitbandausbau zur Verfügung. So befinden sich mittlerweile 39 Breitbandausbauprojekte in der Umsetzung, die meisten anderen befinden sich in der Schlussphase der Ausschreibung. Weiterhin hat sich die Landesregierung auf Bundesebene für ein Glasfaserprogramm eingesetzt, damit ein flächendeckender Ausbau von gigabitfähigen Glasfaser-Netzen erfolgen kann und der Ausbau des schnellen Internets nicht bei Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 mbit/s Megabit pro Sekunde stehen bleibt.

Wenn der Breitbandausbau in allen Projektgebieten und der gemeldete eigenwirtschaftliche Ausbau erfolgt ist, wird in ganz Mecklenburg-Vorpommern die Breitbandversorgung mit mindestens 50 Mbit/s von derzeit 66,5 Prozent auf 92,5 Prozent gesteigert werden können.

Publikationen und Dokumente

Umsetzungsstand des Breitbandausbaus in Mecklenburg-Vorpommern

(Stand 13.05.2019)