Förderung ÖPNV

Zur Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) fördert das Infrastrukturministerium mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Investitionen und Maßnahmen, die die Wirtschaftlichkeit, die Attraktivität, die Barrierefreiheit, die Klimabilanz oder die Infrastruktur des ÖPNV verbessern. Gefördert werden neben dem Neu-, Um- und Ausbau von ÖPNV-Haltepunkten auch Vorhaben, die eine Kombination und Kooperation der verschiedenen Verkehrsträger (z. B. Park&Ride- und Bike&Ride –Anlagen, Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge) erreichen und Investitionen und Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Integration neuer Beförderungsformen und Entwicklung alternativer ÖPNV-Konzepte (z. B. Schaffung verbesserter Fahrgastinformationen und Mobilitätszentralen) stehen. Das Programm umfasst ein Fördervolumen von rund 65 Millionen Euro. Vorhaben von Kommunen und Verkehrsunternehmen werden in der Regel mit einer Zuwendung von 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten unterstützt. Beim Neu- und Umbau von barrierefreien Haltestellen und Verkehrsstationen sind im Rahmen des Sonderprogramms „Barrierefreie Haltestellen in Mecklenburg-Vorpommern“ Förderungen bis 80 Prozent möglich. Ausführliche Informationen zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Internetseite des Landesförderinstituts eingestellt.