Presse

Veranstaltung zum Breitbandausbau in Mecklenburg-Vorpommern in Rostock

Nr.102/15  | 19.06.2015  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung

In einer Veranstaltung hat Mecklenburg-Vorpommerns Infrastrukturminister Christian Pegel heute (19.06.2015) in Rostock den Stand beim Breitbandausbau des Landes und erste Überlegungen zu einer Förderkulisse vorgestellt.

Als Ausgangspunkt für die Überlegungen diente ein Gutachten vom TÜV Rheinland, welches beauftragt worden war, um herauszufinden, welcher Investitions- und Fördermittelbedarf in Mecklenburg-Vorpommern besteht.

Infrastrukturminister Christian Pegel: „Um Entscheidungen zu treffen, wie wir den Breitbandausbau in Mecklenburg-Vorpommern am effektivsten voranbringen, mussten wir zunächst herausfinden, wie hoch die Investitionen und die Wirtschaftlichkeitslücke ausfallen werden.“

Nach dem Breitbandatlas des Bundes kann die Hälfte der Haushalte Mecklenburg-Vorpommerns über schnelles Internet verfügen. „Schaut man dann aber, wie sich das verteilt, so ergibt sich ein differenziertes Bild. Während in der Stadt 90 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner Geschwindigkeiten von mindestens 50 Mbit/s nutzen können, so sind es im ländlichen Raum nur 14 Prozent. Das ergibt sich daraus, dass es für die Anbieter nicht immer wirtschaftlich ist, im ländlichen Raum, wo nur wenige Menschen leben, Investitionen zu tätigen. Um den Ausbau aber überall voranzutreiben, braucht es deshalb Unterstützung von staatlicher Seite“, so Infrastrukturminister Christian Pegel.

Das Gutachten schlägt vor, Mecklenburg-Vorpommern in 74 Projektgebiete in einer Clusterstruktur aufzuteilen. Der Zuschnitt der Projektgebiete erfolgte unter Beachtung der Gemeindegrenzen, Bevölkerungs- und Haushaltszahlen, geographischen Lage und auf Grundlage technologischer Anforderungen. Pegel: „In diesen Clustern sollen sich Projekte entwickeln, wobei die Grenzen der Projektgebiete flexibel gehandhabt werden können.“

Unter Berücksichtigung bereits versorgter Gebiete wurde ermittelt, wie groß die denkbare Wirtschaftlichkeitslücke, d.h. der Förderbedarf für einen Ausbau des Glasfasernetzes bis zum Kabelverzweiger/Bürgersteig (FTTC) ist. Für einen FTTC-Ausbau ergibt sich ein Förderbedarf zwischen 1,4 bis 1,6 Milliarden Euro. Für die Errichtung eines landesweiten neuen Glasfasernetzes bis zum Gebäude (FTTB) wurde eine denkbare Wirtschaftlichkeitslücke von 2 bis 2,2 Milliarden Euro ausgemacht.

Infrastrukturminister Christian Pegel: „Auf einer Veranstaltung Ende Mai hatte der Bund seine Pläne zur Förderung des Breitbandausbaus vorgestellt. Der Bund wird seine Einnahmen aus der Versteigerung der 700 MHz/1500 MHz Frequenzen sowie Mittel aus einem Investitionsprogramm des Bundes in einem Förderprogramm bündeln.“

Das Programm wird vom Bund selbst umgesetzt. Erste Umrisse des Bundesprogramms geben Grund zur Annahme, dass der Bund 50 – 75 Prozent der förderfähigen Summe übernimmt. Bevorzugt werden sollen großflächige Projektgebiete. Zudem sollen Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der geförderten Projekte sowie die erreichbare Flächenabdeckung und die Anzahl der Haushalte eine Rolle spielen. „Land und Kommunen müssen dann kofinanzieren. Deshalb steht die Förderung des Landes in Abhängigkeit von den Vorgaben des Bundes“, so Infrastrukturminister Christian Pegel abschließend.

Pressemitteilungen abonnieren

Möchten Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden und die Presseinformationen der Landesregierung kostenlos abonnieren, melden Sie sich bitte auf der folgenden Seite an. Sie haben auch die Möglichkeit bestehende Abonnements zu verändern oder zu löschen.

Alternativ erhalten Sie Pressemitteilungen des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung auch über den RSS-Feed.

Hausanschrift
Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern
Pressesprecherin
Schloßstraße 6-8
19053 Schwerin
Pressesprecherin
Renate Gundlach
Telefon: 0385 588-8003
Telefax: 0385 588-8099

Meldungsübersicht

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung
  • Zeitraum:   
22.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Estland-Besuch: Greifwald und Tartu vernetzen Gründerszene

Christian Pegel (r.) mit Tartus OB Urmas Klaas im Standkorb vorm Rathaus von Tartu. Foto: EM

Am dritten und letzten Tag ihres Estland-Besuchs war die Delegation aus Mecklenburg-Vorpommern mit Digitalisierungsminister Christian Pegel an der Spitze in Tartu. Die Hansestadt verbindet eine Städtefreundschaft mit Greifswald. Die Universitäten [...]

22.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Projektgruppe für Straßenneu- und -ausbauvorhaben stellt sich vor

Am Montag, 25. März 2019, stellt Landesinfrastrukturminister Christian Pegel die neu gegründete Projektgruppe „Großprojekte“ vor.

22.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Kampagne für Wärmewende und Sektorenkopplung wird gefördert

Landesenergieminister Christian Pegel übergibt am Montag, 25. März 2019, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 441.000 Euro an den Landesverband Erneuerbare Energien MV (LEE).

21.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Tiefe Einblicke in elektronische Verwaltung beim Estland-Besuch

Der zweite Tag der Delegationsreise nach Estland mit Digitalisierungsminister Christian Pegel startete mit spannenden Vorträgen zu E-Verwaltung und E-Gesundheit im E-Estonia-Showroom, einem Präsentationszentrum für Informations- und Telekommunikationstechnologien.

21.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Pegel gratuliert: Bund fördert Forschungsprojekt zu Sektorkopplung

Das Forschungsprojekt „Campfire“ wurde mit 19 anderen für das Bundesprogramm „Wir! – Wandel durch Innovation in der Region“ ausgewählt und kann nach einer siebenmonatigen Konzeptphase umgesetzt werden.

20.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Laage: Straßenbeleuchtung wird auf LED umgerüstet

Die Stadt Laage (Landkreis Rostock) erhält vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 92.675 Euro (Fördersatz 50 Prozent) für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung.

19.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

M-V ist Partnerland des „Deutschen Frühlings in Estland“

Digitalisierungsminister Christian Pegel reist morgen, 20. März 2019, mit einer Delegation aus Vertretern von Wirtschaft, Kultur, Verwaltung und Wissenschaft für drei Tage nach Estland.

17.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

2018 knapp neun Millionen Euro für Klimaschutzmaßnahmen bewilligt

Im vergangenen Jahr erhielten 68 Kommunen und 19 Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern vom Energieministerium Förderzusagen für insgesamt 105 Klimaschutz-Vorhaben. Damit wurden Fördermittel in Höhe von insgesamt 8,97 Millionen Euro bewilligt. Im [...]

15.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Erster Spatenstich für neuen Radweg zwischen Gramkow und Beckerwitz

Am Montag, 18. März 2019, nimmt Infrastrukturminister Christian Pegel mit Jan van Leeuwen, Bürgermeister der Gemeinde Hohenkirchen, den Spatenstich zum Bau des neuen Radwegs entlang der Kreisstraße K 44 (Landkreis Nordwestmecklenburg) vor.

15.03.2019  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Landkreis Ludwigslust-Parchim erhält Fördermittel für Breitbandausbau

Landesinfrastrukturminister Christian Pegel übergibt am Montag (18. März 2019) zwei vorläufige Zuwendungsbescheide für den Breitbandausbau in zwei Projektgebieten im Landkreis Ludwigslust-Parchim an Landrat Stefan Sternberg.