Aktuell

Gutachten zur Deponie Ihlenberg vorgestellt

Nr.35/18  | 29.11.2018  | FM  | Finanzministerium

Die Landesregierung hat heute die ersten Ergebnisse des Gutachters zu den Messwerten auf der Deponie Ihlenberg vorgestellt. Demnach sind keine Gefährdungen für Umwelt und Gesundheit festgestellt worden, die vorgeschriebenen Verfahren werden eingehalten und die Betriebsabläufe funktionieren. Allerdings gibt es Verbesserungsbedarf beim Kontrollmanagement.

Als Ergebnis des Gutachtens unterzeichneten Wirtschaftsminister Harry Glawe, Umweltminister Till Backhaus, Finanzminister Mathias Brodkorb, der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Thomas Sönnichsen, die beiden Geschäftsführer der Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft (IAG), Norbert Jacobsen und Beate Ibiß, die Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg Kerstin Weiß sowie der ehemalige Abteilungsleiter und Compliance-Beauftrage der IAG Stefan Schwesig die „Ihlenberger Erklärung“:

„Die Unterzeichner geben übereinstimmend folgende Erklärung ab:

Die Ergebnisse des Gutachtens „Deponie Ihlenberg: Prüfung von Entsorgungsvorgängen und des betrieblichen Kontrollsystems im Rahmen der Abfallannahme“ der Rechtsanwälte GGSC vom 28. November 2018 werden zur Kenntnis genommen und die in III. 4 gegebenen Empfehlungen für das zukünftige Handeln der IAG von allen Beteiligten akzeptiert.

  1. Auf der Deponie Ihlenberg herrscht grundsätzlich ein geordneter Deponiebetrieb. Die vorgeschriebenen Verfahren werden eingehalten und die Betriebsabläufe funktionieren. Im Rahmen der Begutachtung wurden keine Anhaltspunkte für Gefährdungen von Umwelt und Gesundheit durch die Gutachter festgestellt.
  2. In einzelnen Fällen, in denen es wiederholt zur Überschreitung von Zuordnungskriterien gekommen ist, wurden nach Ansicht der Gutachter im Verlauf dieser Entsorgungsvorgänge nicht rasch und nachdrücklich genug geeignete Maßnahmen eingeleitet, um künftige Überschreitungen und rechtliche Risiken zu vermeiden. Der Gutachter sieht bei kritischen Entsorgungsvorgängen Verbesserungsbedarf im Kontrollmanagement.

Die Unterzeichner ziehen aus den von den Gutachtern getroffenen Feststellungen folgende Schlussfolgerungen:

Die Beschlüsse der Landesregierung vom 20. November 2018 sind zeitnah umzusetzen. Dies betrifft insbesondere die Überprüfung der Notwendigkeit bestehender und künftiger ausländischer Verträge.

  1. Das Risikomanagement und das betriebliche Dokumentationssystem sind weiter zu verbessern, auch um künftig etwaige rechtliche Risiken auszuschließen. Die Geschäftsführung der IAG ist daher aufgefordert, unter Auswertung der Ergebnisse der Gutachter dem Aufsichtsrat und dem Gesellschafter zeitnah Vorschläge für ein optimiertes Risikomanagement- und Dokumentationssystem zu unterbreiten und nach Beschlussfassung zu implementieren. Hierbei sind durch die Landesregierung auch die fachaufsichtlichen Genehmigungsprozesse zu überprüfen und ggf. zu optimieren.
  2. Die Geschäftsführung wird gebeten, die Landesregierung bei der Erarbeitung eines an den Interessen des Landes und seiner Bürgerinnen und Bürger ausgerichteten Zukunftskonzeptes zu unterstützen und hierzu mit dem Sonderbeauftragten vertrauensvoll zusammenzuarbeiten.

Die Geschäftsführung ergreift in Abstimmung mit dem Gesellschafter und dem Aufsichtsrat geeignete Maßnahmen, um die Anwohnerinnen und Anwohner zu informieren.“

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Finanzministerium
  • Zeitraum:   
18.07.2019  | FM  | Finanzministerium

Renner bei Rentnern: Vereinfachte Steuererklärung immer beliebter

© Fotolia

Vor zwei Jahren startete Mecklenburg-Vorpommern ein Pilotprojekt: Für Rentnerinnen und Rentner sollte die Steuerklärung einfacher und verständlicher werden. Offenbar mit Erfolg: Waren es anfangs nur einige hundert Rentnerinnen und Rentner, die den Service nutzten, sind es allein im ersten Halbjahr dieses Jahres schon über 13.000.

10.07.2019  | FM  | Finanzministerium

Reinhard Meyer: Mittel müssen auch im Osten ankommen

Um nach Auslaufen des Solidarpakts strukturschwache Regionen in ganz Deutschland zu fördern, hat das Bundeskabinett heute einen 12-Punkte-Plan beschlossen. Finanzminister Reinhard Meyer fordert, die Vorschläge finanziell so zu untersetzen, dass es auch zu spürbaren Verbesserungen in den neuen Bundesländern kommt.

01.07.2019  | FM  | Finanzministerium

Heiko Miraß als neuer Staatssekretär im Finanzministerium begrüßt

Auf der Mitarbeiterversammlung ist Heiko Miraß als neuer Staatssekretär begrüßt worden.

In der letzten Woche ernannt, heute offiziell begrüßt: Heiko Miraß ist neuer Staatssekretär im Finanzministerium. Der gebürtige Greifswalder ist Nachfolger von Heiko Geue, der vor wenigen Wochen Chef der Staatskanzlei wurde.

26.06.2019  | FM  | Finanzministerium

Sanierung des B-Flügels der JVA Bützow wird noch dieses Jahr beginnen

Eine besondere Herausforderung auch für den Landesbau.

Justizministerin Hoffmeister und Finanzminister Meyer haben sich zum Sanierungsstand des B-Flügels der JVA Bützow verständigt. Sie vereinbarten, dass noch in diesem Jahr mit der Grundsanierung begonnen wird.

14.06.2019  | FM  | Finanzministerium

Steuerliche Forschungsförderung nach Gießkannenprinzip ist der falsche Weg

Die Bundesregierung will Forschung und Entwicklung künftig stärker fördern. Über das Wie gibt es aber unterschiedliche Vorstellungen. Für Mecklenburg-Vorpommern ist der heute dem Finanzausschuss des Bundesrates vorgelegte Weg über eine steuerliche Förderung nicht zielführend, so Finanzminister Reinhard Meyer im Anschluss an die Beratung.

11.06.2019  | FM  | Finanzministerium

Vereinstage der Finanzämter beendet – Finanzminister verspricht Fortsetzung

So wie hier in Stralsund suchten viele Vereinsverantwortliche im Rahmen der Vereinstage den direkten Kontakt mit ihren Finanzämtern.

Hilfe für das Ehrenamt: Seit Anfang Mai luden die Finanzämter landesweit Vereine eine, um sie bei ihren steuerlichen Pflichten zu unterstützen. In Stralsund gingen die Vereinstage heute zu Ende. Aufgrund des großen Interesses kündigte Finanzminister Reinhard Meyer an, dass die Reihe auch im kommenden Jahr fortgesetzt wird.

07.06.2019  | FM  | Finanzministerium

Reinhard Meyer: „Mindestlohn in der Ausbildung ist wichtig für unser Land“

Finanzminister Reinhard Meyer hält das Grußwort auf dem Sommerfest der Handwerkskammer

Eines der modernsten Aus- und Fortbildungszentren des Landes steht im Süden der Landeshauptstadt: das Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ). Dass die Handwerkskammer Schwerin ausgerechnet diesen Ort für ihr Sommerfest wählte, hatte einen guten Grund: Fachkräftemangel ist das drängendste Problem des Handwerks, Ausbildung der wichtigste Beitrag zu seiner Lösung. Das machte auch Finanzminister Reinhard Meyer in seinem Grußwort deutlich.

28.05.2019  | FM  | Finanzministerium

Ausfall in Rechenzentrum legt Finanzämter auch in M-V lahm

Die Störung soll bis morgen behoben sein. © Kowalewski - Fotolia.com

Von einer schwerwiegenden Störung im Steuerrechenzentrum von Dataport sind aktuell alle 141 Finanzämter der Länder Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

24.05.2019  | FM  | Finanzministerium

Finanzministerkonferenz beschließt weitere Stärkung des Ehrenamts

Durch steuerliche Entlastungen wollen die Finanzministerinnen und Finanzminister das Ehrenamt stärken. © DOC RABE Media - Fotolia.com

Seit gestern treffen sich die Finanzministerinnen und Finanzminister in Berlin auf ihrer alljährlichen Finanzministerkonferenz (FMK). Im Zentrum der Beratungen standen Verbesserungen für das Ehrenamt. So beschlossen die Ministerinnen und Minister unter anderem die Anhebung der Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale. Der Bund soll nun einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen, damit die Neuregelungen zügig umgesetzt werden.

09.05.2019  | FM  | Finanzministerium

Arbeitskreis Steuerschätzungen: Einnahmeerwartungen spürbar gedämpft

Nach der aktuellen Steuerschätzung muss das Land mit deutlich weniger Einnahmen rechnen als zuletzt prognostiziert. © DOC RABE Media - Fotolia.com

Das Land Mecklenburg-Vorpommern muss den Prognosen der Steuerschätzerinnen und Steuerschätzer zufolge mit deutlich weniger Geld haushalten, als zuletzt vorhergesagt. Auf seiner Tagung in Kiel dämpfte der Arbeitskreis Steuerschätzungen die Einnahmeerwartungen von Bund, Ländern und Gemeinden spürbar. Bis zum Jahr 2023 summieren sich die Mindereinnahmen allein für Mecklenburg-Vorpommern auf 625 Mio. Euro gegenüber der letzten Schätzung.