Finanzverwaltung setzt bei Fachkräften auf Ausbildung

Nr.31/19  | 02.09.2019  | FM  | Finanzministerium

Um den Bedarf an Fachkräften in den kommenden Jahren zu sichern, hat die Finanzverwaltung ihre Ausbildungszahlen erhöht. Waren es in den vergangenen Jahren zwei Klassen, in denen für die Finanzämter ausgebildet wurde, starten im September dieses Jahres erstmals drei Klassen die zweijährige Ausbildung.

Heute begannen die 55 Anwärterinnen und Anwärter ihre zweijährige duale Ausbildung zum Finanzwirt bzw. zur Finanzwirtin. Die anspruchsvolle Ausbildung findet im Wechsel zwischen der praktischen Ausbildung in einem der zehn Finanzämter des Landes sowie dem theoretischen Teil an der Außenstelle Güstrow der Norddeutschen Akademie für Finanzen und Steuerrecht Hamburg statt. In 8 Monaten der dualen Ausbildung wird Theorie vermittelt, 16 Monate wird das theoretisch Gelernte in der Praxis vertieft und umgesetzt.

Auch für den ehemaligen gehobenen Dienst wird die Ausbildungskapazität erhöht. Daher starten im Oktober dieses Jahres 46 Beamtinnen und Beamte auf Widerruf ihr dreijähriges Studium zum Diplom-Finanzwirt. Die Steuerverwaltung stellt sich mit diesem hohen Ausbildungszahlen den personellen Erfordernissen, die eine moderne und effiziente Einnahmeverwaltung benötigt. Auch in den nächsten Jahren wird das Finanzministerium weiter auf hohem Niveau ausbilden.

Finanzminister Reinhard Meyer: „Für die Landesverwaltung gilt das gleiche wie für die freie Wirtschaft: Die beste Möglichkeit, den eigenen Fachkräftebedarf zu sichern, ist die Ausbildung junger Menschen. Ich wünsche unseren Fachkräften von Morgen viel Erfolg bei der anspruchsvollen Ausbildung!“