Land kauft Schloss – Schlüsselübergabe im Schloss Ludwigsburg

Nr.03/20  | 27.01.2020  | FM  | Finanzministerium

Finanzminister Reinhard Meyer hat heute den Schlüssel für Schloss Ludwigsburg übergeben bekommen. Nachdem der Landtag im Juni vergangenen Jahres den Erwerb der Schlossanlage bei Greifswald beschlossen hatte, sind heute die Kaufverträge mit den drei Eigentümern unterzeichnet worden.

Die drei Eigentümer der Anlage: Die Familie Weissenborn, der Förderverein sowie die Gemeinde erklärten sich bereit, ihre Anteile an das Land zum symbolischen Preis von jeweils einem Euro abzutreten. Meyer dankte dem Förderverein, der sich viele Jahre für den Erhalt des Schlosses eingesetzt hatte, wandte sich aber ganz besonders an die Familie Weissenborn, die seit Anfang des 19 Jahrhunderts Eigentümer des Schlosses war: „Für Sie ist heute sicherlich nicht nur ein Tag der Freude, schließlich trennen Sie sich von einem Stück persönlicher Geschichte. Ich hoffe, dass Ihnen dieser Schritt leichtfällt, weil Sie wissen, dass das Schloss in guten Händen bleibt.“

Schloss Ludwigsburg ist eines der letzten erhaltenen Schlösser der Pommerschen Herzöge und verkörpert in besonderer Weise das kulturelle Erbe Pommerns. Mit dem Kauf übernimmt das Land Verantwortung für den Erhalt der Schlossanlage. Bei der offiziellen Schlüsselübergabe machte der für die staatlichen Schlösser zuständige Finanzminister deutlich, dass nun einiges an Arbeit auf die Landesbauverwaltung zukommen werde: „Schloss Ludwigsburg“, so Meyer, „ist zwar weitgehend im Original erhalten, aktuell aber in einem baulich desolaten Zustand. Die notwendigen Instandsetzungsmaßnahmen übersteigen die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements um Längen. Würden wir als Land nicht tätig, droht über kurz oder lang der endgültige Verlust dieses Teils der Pommerschen Geschichte.“

Nach ersten Schätzungen wird das Land für die Sanierung und Herrichtung mindestens 40 Mio. Euro aufwenden müssen. Allerdings hat der Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossen, sich mit 20 Mio. Euro an den Kosten beteiligen zu wollen. „Die Herrichtung ist das Eine, der spätere Betrieb das Andere“, sprach Finanzminister Meyer die noch offene Frage der späteren Nutzung an. „Natürlich freuen wir uns, wenn wir nicht nur bei der Erstellung eines Ausstellungskonzepts auf einen großen Pommern-Sachverstand bauen können.“ Hierzu sei man aktuell in Gesprächen mit der Stiftung Pommersches Landesmuseum sowie dem Bildungsministerium. „Es ist und bleibt eine große kulturpolitische Aufgabe, zu der man sich bekennen muss. Das tut die Landesregierung“, so Meyer abschließend.