Finanzminister Meyer: Mehrwertsteuer für das Gastgewerbe senken – aber bitte befristet

Die Absenkung der Mehrwertsteuer sollte befristet sein, so Finanzminister Reinhard Meyer. Foto: Cornelius Kettler Details anzeigen
Die Absenkung der Mehrwertsteuer sollte befristet sein, so Finanzminister Reinhard Meyer. Foto: Cornelius Kettler
Die Absenkung der Mehrwertsteuer sollte befristet sein, so Finanzminister Reinhard Meyer. Foto: Cornelius Kettler
Die Absenkung der Mehrwertsteuer sollte befristet sein, so Finanzminister Reinhard Meyer. Foto: Cornelius Kettler
Nr.21/20  | 20.04.2020  | FM  | Finanzministerium

Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Reinhard Meyer spricht sich für die Absenkung des Mehrwertsteuersatzes in der Gastronomie auf sieben Prozent aus. Meyer stellte aber auch klar, dass eine solche Regelung befristet sein muss.

Das Hotel- und Gaststättenwesen leidet im Moment ganz besonders unter den Maßnahmen, die ergriffen wurden, die Corona-Pandemie einzudämmen. „Die Restaurants waren die ersten Einrichtungen, die schließen mussten – mittlerweile seit mehr als vier Wochen. Das sind vor allem kleine inhabergeführte Unternehmen von denen die allerwenigsten auf große Rücklagen zugreifen können. Und auch wenn die Kneipen, Gasthäuser und Hotels wieder öffnen, wird es Abstandsregelungen geben, die sich direkt auf den Umsatz auswirken. Daher ist es sinnvoll den Mehrwertsteuersatz für diese Branche einheitlich auf sieben Prozent zu senken. Die Unternehmen bei uns im Land würden damit um mehr als 100 Mio. Euro entlastet werden.“

Finanzminister Reinhard Meyer machte aber auch deutlich, dass die Maßnahme eine klare Befristung haben sollte: „Dass wir die Wirtschaft aktuell auf breiter Linie unterstützen können, liegt vor allem an der soliden Lage, die wir uns in Vorkrisenjahren erarbeitet haben. Auch der Staat kann nicht dauerhaft über seine Verhältnisse leben. Daher sollte die Absenkung zeitlich befristet werden. Denkbar wäre, zum alten Satz zurückzukehren, wenn zum Beispiel das Umsatzniveau der Branche wieder das Vorkrisenniveau erreicht hat oder aber die Einschränkungen für die Gastronomie komplett aufgehoben sind.“