Feierliche Übergabe der sanierten Zweigstelle des Amtsgerichts Neubrandenburg in Demmin

Nr.50/20  | 06.10.2020  | FM  | Finanzministerium

Finanzminister Reinhard Meyer und Justizministerin Katy Hoffmeister übergeben feierlich den sanierten Altbau der Zweigstelle des Amtsgerichts Neubrandenburg in Demmin an die Bediensteten der Justiz.

Justizministerin Hoffmeister: „Mit der Sanierung schaffen wir die Voraussetzung dafür, dass die Zweigstelle Demmin mit weiteren zu nutzenden Räumen ihrer Bürgernähe noch besser nachkommen kann. Gleichzeitig ist die Sanierung ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur elektronischen Akte, den wir bis 2026 an jedem Gerichtsstandort abgeschlossen haben müssen.“

Finanzminister Meyer: „Die Sanierung hat sich für die Region gelohnt. Zum einen stärkt die Landesregierung damit den Standort Demmin, zum anderen sind alle Aufträge an Firmen aus Mecklenburg-Vorpommern vergeben worden und sichert damit Arbeitsplätze im Land.“ 

Übergeben wird die historische sanierte Gerichtshaus seiner Nutzung am

Mittwoch, 7. Oktober 2020,

um 13:30 Uhr,

Clara-Zetkin-Str. 14,

17109 Demmin.

 Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wir bitten, sich an geltende Corona-Schutzregeln zu halten.

Informationen des SBL MV, der Staatlichen Bau- und Liegenschaftsverwaltung Mecklenburg-Vorpommern:

Die beiden historischen Gebäude Haus 1 und Haus 3 sind durch einen Neubau miteinander verbunden, der 2011 errichtet worden ist. Aufgrund der Justizstrukturreform 2015 und der damit verbundenen Verlagerung von Funktionen, konnte die 924 m² umfassende Nutzfläche im Haus 1 nicht mehr so genutzt werden, wie es ursprünglich geplant war. Die vorbereitete Grundinstandsetzung von Haus 1 musste zunächst pausieren. Der damalige Geschäftsbereich Neubrandenburg des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V) untersuchte, inwieweit sich andere Dienststellen des Landes hier unterbringen lassen. Nach vielfältigen Überlegungen und Abstimmungen unter der Berücksichtigung der Vorgaben aller Beteiligter konnte die anspruchsvolle Planung für die Außenstelle des Amtsgerichts abgeschlossen werden, die Leistungen ausgeschrieben und vergeben sowie mit dem Bau begonnen werden. Verantwortlich für das 2,8 Millionen Euro umfassende Bauprojekt ist das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt Neubrandenburg.