M-V setzt sich erfolgreich für Höhergruppierung von Lehrkräften an Fachhochschulen ein

Foto: Henlisatho-Fotolia Details anzeigen
Foto: Henlisatho-Fotolia
Foto: Henlisatho-Fotolia
Foto: Henlisatho-Fotolia
Nr.25/15  | 08.10.2015  | FM  | Finanzministerium

Lehrerinnen und Lehrer an Fachhochschulen, die einen Hochschulabschluss haben, können künftig mit einer höheren tariflichen Eingruppierung rechnen. Eine entsprechende Initiative Mecklenburg-Vorpommerns in der Tarifgemeinschaft der Länder hatte Erfolg.

Lehrkräfte für besondere Aufgaben mit wissenschaftlichem Hochschulabschluss, die an Fachhochschulen des Landes eingesetzt sind, waren bislang in die Entgeltgruppe 11 eingruppiert, während ihre Kolleginnen und Kollegen an den Universitäten zwei Entgeltgruppen höher eingruppiert sind. Der Versuch, diesen unbefriedigenden Zustand bei den jüngsten Tarifverhandlungen Anfang des Jahres im Rahmen der Entgeltordnung für Lehrkräfte zu beheben, war noch gescheitert. Das Finanzministerium bemühte sich daher darum, eine andere Lösung zu finden. Mit Erfolg: Die Mitgliederversammlung der Tarifgemeinschaft der Länder fasste nun auf Antrag Mecklenburg-Vorpommerns einen Beschluss, der es dem Land ermöglicht, diesen Lehrkräften künftig Entgelt nach der Entgeltgruppe 13 zahlen zu können.

Bei uns im Land sind etwa 50 Lehrkräfte von dieser Neuregelung betroffen. Das Finanzministerium bemüht sich jetzt, für alle betroffenen Lehrerinnen und Lehrer die entsprechenden haushaltsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen.

Finanzministerin Heike Polzin: „Mit der Neuregelung machen wir die Entlohnung der Lehrerinnen und Lehrer in unserem Land ein großes Stück gerechter. Es ist ein großer Erfolg, dass Mecklenburg-Vorpommern mit seinem Antrag diesen unbefriedigenden Zustand nun beenden kann.“