MV im Ländervergleich

Hat Mecklenburg-Vorpommern viel oder wenig Geld im Landeshaushalt zur Verfügung?

Damit wir die Einnahmen des Landes mit anderen Ländern vergleichen können, stellen wir in einem Modellhaushalt die Einnahmen von Mecklenburg-Vorpommern den durchschnittlichen Einnahmen der westlichen Flächenländer gegenüber.

Der Maßstab bzw. das Modell ergibt sich aus dem Einnahmen- bzw. Ausgabendurchschnitt der westlichen Flächenländer. Dieser Durchschnitt wird ermittelt, indem die Summe der Einnahmen bzw. Ausgaben aller westlichen Flächenländer geteilt wird durch die Summe aller Einwohner in den westlichen Flächenländern. Der so errechnete Einnahme- und Ausgabendurchschnitt je Einwohner wird mit der Einwohnerzahl von Mecklenburg-Vorpommern multipliziert. Das Ergebnis wird in dem Turm "Modellhaushalt" sichtbar. Grundlage für die Ermittlung der Daten sind die Haushaltspläne des Jahres 2017.

Man sieht: Mecklenburg-Vorpommern kann sich auf höhere reguläre Einnahmen stützen als seine westlichen Nachbarn. 2017 können wir mit regulären Einnahmen von rund 7,883 Mrd. Euro rechnen. Hätten wir nur das Niveau der vergleichbaren westlichen Flächenländer, wären wir auf lediglich rund 6,930 Mrd. Euro gekommen. Wir können uns also dank der Zuschüsse von außen rund 1 Mrd. Euro höhere Ausgaben leisten als die westlichen Flächenländer.

Auch die Ausgaben sind einwohnerbezogen deutlich höher als in vergleichbaren westdeutschen Flächenländern. Vor allem schlagen hier die hohen Investitionsausgaben für die Verbesserung der Infrastruktur zu Buche. Über 560 Mio. Euro mehr geben wir hierfür aus. Weiterhin leistet Mecklenburg-Vorpommern deutlich höhere Zahlungen an die Kommunen, um deren noch vergleichsweise geringen eigenen Steuereinnahmen abzufedern. Und schließlich haben wir - wie in den anderen neuen Ländern auch - Lasten zu tragen, die in den westlichen Bundesländern nicht anfallen. Dabei handelt es sich um "langlebige" Erbschaften der ehemaligen DDR, insbesondere die Kosten für die Zusatzrentenversorgung der ehemaligen DDR sind hier zu nennen.