Innenministerium entscheidet über Haushalt des Landkreises Vorpommern-Greifswald

Nr.34  | 28.03.2018  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Das Ministerium für Inneres und Europa hat über den Doppelhaushalt 2018/2019 des Landkreises Vorpommern-Greifswald entschieden. Um notwendige Investitionen vor allem im Bereich der Kreisstraßen und der Schulen in Angriff nehmen zu können, hat das Ministerium dem Landkreis die Aufnahme von Investitionskrediten in Höhe von 6,5 Mio. EUR (2018) bzw. 6,0 Mio. EUR (2019) genehmigt.

Der positive Trend der letzten Jahre wird durch den vorgelegten Haushaltsplan fortgeführt: Das Jahresdefizit liegt für 2018 bei 4,0 Mio. EUR, im Folgejahr soll dann ein Überschuss i. H. v. 2,8 Mio. EUR erwirtschaftet werden.

 

„Die Zeiten, in denen die Haushaltslage des Landkreises der Kreisverwaltung und der Rechtsaufsicht schlaflose Nächte bereiteten, gehören der Vergangenheit an. Mit dem geplanten jahresbezogenen Haushaltsausgleich im kommenden Jahr erreicht der Landkreis ein wichtiges Etappenziel“, lobt Innenminister Lorenz Caffier.

Dem Landkreis ist es in diesem Haushaltsjahr sogar möglich, die Kreisumlage geringfügig abzusenken, wenn der dadurch entstehende Einnahmeverlust im Haushaltsvollzug jedenfalls teilweise aufgefangen wird. Innenminister Caffier: „Den kreisangehörigen Raum zu entlasten, ist ein begrüßenswerter Schritt. Die Entscheidungsspielräume des Landkreises sind jedoch nach wie vor knapp bemessen.“ Daher stelle die Verringerung des geplanten Defizits um 1 Mio. EUR einen vernünftigen Kompromiss dar.

„Während sich der Silberstreif üblicherweise am Horizont zeigt, ist er im Fall der Haushalts des Landkreises schon zum Greifen nah“, lautet Caffiers Fazit. Dies sei nicht zuletzt dem hohen Engagement des Kreistages und der Verwaltung im Landkreis zu verdanken.