Landeskatastrophenschutzübung für bestmögliche Versorgung im Ernstfall

Nr.75  | 08.06.2018  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

 

Vorankündigung!

Sperrfrist für die Berichterstattung: 9. Juni 2018, 00:00 Uhr

 

Am Sonnabend, den 9. Juni 2018, findet auf dem ehemaligen Flugplatz Damgarten (Pütnitz) eine Landeskatastrophenschutzübung unter der Bezeichnung „Event 2018“ statt. Es geht um die Bewältigung einer Großschadenslage mit einem Massenanfall von Verletzten nach einem Extremwetterereignis.

 Ausgangslage für die Übung, an der sich unter Federführung des Landesamtes für zentrale Aufgaben der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern (LPBK M-V) Kräfte aller Landkreise und kreisfreien Städte, des Technischen Hilfswerks, der örtlichen Feuerwehr, einer Medical Task Force (MTF) und die Polizeiinspektion Stralsund beteiligen, ist folgendes Szenario: Bei einem Open-Air-Konzert mit etwa 25.000 Besuchern stürzen durch eine plötzlich auftretende Windhose Bühnenteile ein, Leichtbauten fliegen umher und ein Blitz schlägt in einen Flaggenmast. Rund 100 Besucher werden verletzt (die fiktiven Verletzten werden von Studenten bzw. Anwärtern der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow dargestellt).

 „Auf Schadensereignisse dieser Art müssen wir gut vorbereitet sein. Extremwetterlagen hat es auch in unserem Bundesland schon gegeben. Durch die Übung werden alle Beteiligten wertvolle Erfahrungen für das eigene Krisenmanagement machen“, ist Innenminister Lorenz Caffier überzeugt. „Im Ernstfall müssen das Zusammenspiel und die Handlungsketten vieler Kräfte aus unterschiedlichen Bereichen schnell und bestmöglich klappen.“