Innenminister Caffier: Der Rechtsstaat toleriert keine Gewalt und keinen Hass

Staatsschutz ermittelt in Wismar

Nr.122  | 30.08.2018  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Anlässlich des Angriffes auf einen syrischen Staatsangehörigen in Wismar stellt Innenminister Lorenz Caffier klar, dass der Rechtsstaat keine gewalttätigen Übergriffe gegen Menschen und Sachen duldet, egal durch wen sie verursacht werden und gegen wen sie sich richten: „Nach den bisherigen und ersten polizeilichen Ermittlungen ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. Deshalb hat auch der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen“, erklärt Innenminister Caffier. „Gleichwohl ermitteln Staatsanwaltschaft und Landespolizei in alle Richtungen. Die Landespolizei wird alles daran setzen, alle Täter zu ermitteln und der Justiz zuzuführen.“ Dazu wird das Polizeipräsidium Rostock eine Sonderkommission (SoKo) aufrufen. 
 
Innenminister Lorenz Caffier: „Sollte sich tatsächlich ein rechtsextremistischer Hintergrund dieser feigen Tat bestätigen, macht mich das umso fassungsloser. Aber es bestärkt mich auch, weiterhin konsequent gegen die geistigen Brandstifter vorzugehen und diejenigen beim Namen zu nennen, die aus solchen Taten auch noch politisches Kapital schlagen wollen.“