Peter Mainka wird neuer Präsident im Polizeipräsidium Rostock

Innenminister Caffier: Ich bin überzeugt, dass wir die richtige Person am richtigen Ort haben

Künftiger Präsident im Polizeipräsidium Rostock - Peter Mainka Details anzeigen
Künftiger Präsident im Polizeipräsidium Rostock - Peter Mainka
Künftiger Präsident im Polizeipräsidium Rostock - Peter Mainka
Künftiger Präsident im Polizeipräsidium Rostock - Peter Mainka
Nr.147  | 30.10.2018  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Der bisherige Chef des Landeswasserschutzpolizeiamts Mecklenburg-Vorpommern, Peter Mainka, wird neuer Präsident des Polizeipräsidiums Rostock. Die Personalentscheidung wurde heute im Kabinett der Landesregierung bestätigt. Der 60 Jahre alte Leitende Kriminaldirektor Mainka folgt damit dem Polizeipräsidenten a.D. Thomas Laum, der Ende August dieses Jahres von Innenminister Lorenz Caffier in den Ruhestand verabschiedet wurde. Mit Peter Mainka übernimmt eine erfahrene Führungskraft der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern die Leitung der Behörde. 

„Ich bin überzeugt, dass wir hier die richtige Person am richtigen Ort haben“, so Innenminister Lorenz Caffier. „Die Landespolizei und ich schätzen Peter Mainkas Willens- und Führungsstärke sowie Durchsetzungskraft. Er ist immer dicht an den Leuten dran und weiß, wo der Schuh drückt. Sein Auftreten ist bestimmt und er macht klare Ansagen. Ich freue mich, dass wir mit Herrn Mainka einen so erfahrenen Polizisten für die anspruchsvolle Aufgabe des Polizeipräsidenten gewinnen konnten.“ 

Peter Mainka wurde 1958 in Erfurt geboren, er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Vor dem Beginn seiner beruflichen Laufbahn bei der Deutschen Volkspolizei im Jahr 1981 fuhr Peter Mainka als Vollmatrose der Deutschen Seereederei zur See. Es folgten in den 80er Jahren zunächst Aufgaben im Streifeneinzeldienst sowie als Sachbearbeiter der Kriminalpolizei im VPKA in Rostock.

Nach seinem Studium an der Hochschule der Deutschen Volkspolizei in Berlin, welches Peter Mainka als Diplom-Staatswissenschaftler 1989 erfolgreich abgeschlossen hatte, folgten mehrere Führungsaufgaben in der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern, unter anderem als Leiter der Kriminalpolizeiinspektion in Güstrow oder Leiter der Polizeiinspektion in Bad Doberan.

Nach verschiedenen Führungssaufgaben sowohl im Landeskriminalamt M-V als auch in der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) Kavala zur Vorbereitung und Durchführung des G8-Gipfels, zog es Herrn Mainka im Jahr 2008 wieder in die Stadt Rostock, wo er zunächst die Polizeiinspektion und ab 2011 die Kriminalpolizeiinspektion Rostock leitete. Seit Mai 2016 war der Leitende Kriminaldirektor Mainka Behördenleiter der Wasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommerns. 

Innenminister Lorenz Caffier: „Wer Polizist werden will und wer dann innerhalb der Polizei aufsteigen will, der muss viele Lehrgänge absolvieren und viel lernen. Dabei wird tunlichst Wert darauf gelegt, dass die Führungskräfte in den Spitzenämtern der Landespolizei eine möglichst große Verwendungsbreite vorweisen können. Das ist der Anspruch, den ich als Innenminister an eine moderne Landespolizei habe und dem Peter Mainka in vollem Umfang gerecht wird.“ 

Bis zur Ernennung eines Nachfolgers im Amt des Direktors des Landeswasserschutzpolizeiamts Mecklenburg-Vorpommern wird der Leiter des Sachbereichs Einsatz und stellvertretende Behördenleiter der Wasserschutzpolizei, Polizeioberrat Klaus-Peter Müller, die Geschäfte der Behördenleitung führen.