Polizist aus Hessen im Dienst tödlich verunglückt Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern trauert

Nr.53  | 27.02.2019  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Die Fahrzeuge und Boote der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommerns tragen ab sofort Trauerflor und Trauerbeflaggung.
Mecklenburg-Vorpommerns Polizistinnen und Polizisten bekunden damit als äußeres Anzeichen der Anteilnahme ihre Trauer um einen Polizeibeamten des Landes Hessen, der in Ausübung des Dienstes bei einem Verkehrsunfall getötet wurde.

Innenminister Lorenz Caffier. „Wenn die Streifenwagen und Boote der Polizei Trauer tragen und von ihren Funkantennen Trauerbänder wehen, zeigt dies unseren befreundeten Kolleginnen und Kollegen in Hessen, dass unsere Polizistinnen und Polizisten ihnen und den Angehörigen des verstorbenen Kollegen in der schweren Zeit der Trauer beistehen.“

Die Trauerflore können ab sofort an allen Funkstreifenwagen geführt werden. Auf den Streifenbooten der Wasserschutzpolizei kann die Fahne auf Halbstock gesetzt bzw. Trauerflor geführt werden.

Infolge eines Verkehrsunfalles ohne Fremdeinwirkung im Rahmen einer Alarmfahrt am 09.02.2019 verunfallte ein Streifenwagen der Polizeiautobahnstation Südhessen. Beide Fahrzeuginsassen (Polizeibeamte des PP Südhessen) wurden schwer verletzt. Am 26.02.2019 erlag der lebensgefährlich verletzte 33-jährige Kollege seinen schweren Unfallverletzungen.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums Südhessen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4969/4204235