Finanzspritze für die Feuerwehr in Ueckermünde

Innenminister übergibt Fördermittel für neues Schlauchboot

Nr.70  | 29.03.2019  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Für das neue Schlauchboot der Freiwilligen Feuerwehr in Ueckermünde stellt das Land 23.333 EUR Finanzhilfen aus dem Kofinanzierungsprogramm bereit. Die Stadt als Träger des Brandschutzes wird damit bei der Modernisierung ihrer Feuerwehr finanziell entlastet. Innenminister Lorenz Caffier übergab heute den Förderbescheid an den Bürgermeister. 

„Unsere Freiwilligen Feuerwehren müssen attraktiv sein, dazu gehört auch eine zeitgemäße technische Ausstattung. So stärken wir das ehrenamtliche Engagement, ohne das die Wehren nicht existieren könnten, und wir stärken auch eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit. Mit Investitionen in die Feuerwehren unterstützen wir nicht nur deren Arbeit, sondern darüber hinaus auch die Gemeinden.“ 

Die Stadt Ueckermünde ist eine Hafenstadt am Stettiner Haff, zudem fließt die Uecker durch das Stadtgebiet. Zum Zuständigkeitsbereich der Freiwilligen Feuerwehr gehören neben dem Stadthafen, der Fischereihafen Neuendorf und der Industriehafen Berndshof. Die Stadt verfügt über mehrere hundert Liegeplätze für Segel- und Motorboote. Bei einem Einsatz zur Ölschadensbekämpfung hat das bisher genutzte Boot der Freiwilligen Feuerwehr Ueckermünde einen Riss im Unterboden erlitten und ist daher derzeitig nicht mehr einsatzbereit. Eine Reparatur wäre im Vergleich zu Neuanschaffung unwirtschaftlich. Um künftig die technische Hilfeleistung sowie Gefahrenabwehr auf den Wasserstraßen im Zuständigkeitsbereich wieder gewährleisten zu können, unterstützt das Land die Ersatzbeschaffung mit Gesamtkosten von rund 70.000 Euro.