Zusammenschluss der Gemeinden Karlsburg und Lühmannsdorf:

Innenministerium genehmigt Gemeindenamen „Karlsburg“

Nr.79  | 08.04.2019  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Die Gemeinden Karlsburg und Lühmannsdorf (Landkreis Vorpommern-Greifswald) haben einen Gebietsänderungsvertrag geschlossen. Sie werden sich zum Tag der Kommunalwahlen am 26.05.2019 als Rechtssubjekte auflösen und zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen „Karlsburg“ zusammenschließen. Gemäß Kommunalverfassung M-V hat das Ministerium für Inneres und Europa den neuen Gemeindenamen zu genehmigen.

 

Innenminister Caffier lobte die Gemeinden und die verantwortliche Koordinierungsstelle des Landkreises für den gelungenen Prozess. „Sie haben die Chancen erkannt. Das Beispiel zeigt, dass alle von einem solchen Schritt profitieren können, wenn man sachorientiert miteinander verhandelt und die Bürgerinnen und Bürger mitnimmt.“

Bereits bei den Verhandlungen über die Gebietsänderung mit dem Ergebnis der Neubildung einer Gemeinde wurde in allen Gremien und in der Öffentlichkeit der Name „Karlsburg“ als Name der neuen Gemeinde vor dem Beschluss über den Gebietsänderungsvertrag kommuniziert. Begründet wird die Namenswahl damit, dass die Gemeinde Karlsburg die flächenmäßig größere Gemeinde mit einem höheren Einwohneranteil und die ältere der beiden Gemeinden ist. Der Gemeinde Lühmannsdorf ist es wichtig, dass der Ortsteil Lühmannsdorf neben den anderen Ortsteilnamen der ehemaligen Gemeinde Lühmannsdorf erhalten bleibt.